Menü

19.07.2021 | 05:45

Übernahmesaison eröffnet - Intel, Millennial Lithium, Ganfeng Lithium, NSJ Gold

  • NSJ Gold
  • Intel
  • Millennial lithium
  • Ganfeng Lithium
  • Apple
Bildquelle: pixabay.com

Die Sorgen über die Pandemie, die Warenknappheit vieler Güter, sowie die steigende Inflation beunruhigt zunehmend die Marktteilnehmer. Eine restriktivere Geldpolitik ist seitens der EZB und der FED nicht zuerwarten. Eine Stagflation mit sinkender Wirtschaftsleistung bei gleichzeitig hoher Teuerung (Geldentwertung) scheint so langsam immer wahrscheinlicher zu werden. Die Flucht raus aus Staatsanleihen hin zu Aktien, dürfte dem aber nicht im Wege stehen, sondern eher den Trend befeuern. Daher fängt nun langsam auch die Übernahmesaison bei börsennotierten Unternehmen an, die einfach nur von diesem Trend profitieren oder Wettbewerber durch eine Übernahme aus dem Weg nehmen wollen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: INTEL CORP. DL-_001 | US4581401001 , MILLENN.LITHIUM CORP. | CA60040W1059 , GANFENG LITHIUM H HD1 | CNE1000031W9 , NSJ Gold | CA62973P1071


 

Gold, Kupfer und Eisen bei NSJ Gold

Der im Westen von Arizona in Lapaz County aktive Explorer NSJ Gold (WKN: A2QQ5R ISIN: CA62973P1071 Ticker: 9PZ) sucht im dort verlaufenden „Walker Lane Gold Trend“, nach Gold. Als Beiprodukte sind dort auffällig hohe Anteile vom industriell stark nachgefragten Kupfer und auch Eisen zu finden. NSJ Gold hat dort Konzessionsrechte inklusive Kaufoption auf das Golden Hills Projekt. Bereits 16 Bohrlöcher mit insgesamt 1.263 Bohrmetern sind niedergebracht worden und um die bereits entdeckte Gold-/Kupfererzgangzone platziert. Ziel ist es, den weiteren Verkauf dieser Gold-/Kupferzone zu ergründen, denn bisher wurden bereits Abschnitte mit 1,13% Kupfergehalt gefunden. In dem 8,5 qkm großen Projekt wurden bereits Neun der 16 Bohrlöcher ausgewertet.

Alle neun Bohrlöcher weisen Gold und Eisenerz oder Kupfer und Eisenerz aus. Das Spitzenergebnis von diesen neun Bohrlöchern war in Bohrloch GH-2109 zu finden. Mit einem Goldgehalt von streckenweise bis zu 7,93 g/t, Kupferanteilen von 1,61% und Eisenerzanteilen von 25,7%, macht NSJ Gold einen ordentlichen Sprung nach vorne. Die Wirtschaftlichkeit eines später möglichen Erzabbaus wird durch die hohen Eisenerzanteile deutlich erhöht. Durch die nahegelegnede Eisenbahnlinie könnte das Erz sogar relativ einfach bis an die Häfen Kaliforniens geliefert und von dort ggf. verschifft werden.
Mit Spannung wartet der Markt derzeit noch auf die Auswertung der anderen sieben Bohrlöcher. Sind diese ausgewertet, dürfte NSJ Gold sicherlich die Kaufoption für das Golden Hills Projekt ziehen. Als bisher noch marktenger Wert, sollten Anleger bei NSJ Gold unbedingt mit Limit arbeiten.

Intel: Übernahme geplant?

Laut dem „Wall Street Journal“ (WSJ) plant der nordamerikanische Chipriese Intel (WKN: 855681 ISIN: US4581401001 Ticker: INL) eine milliardenschwere Übernahme des US-Halbleiterherstellers Global Foundries. Für den Kauf könnte Intel bis zu 30 Mrd. USD (25,4 Mrd. EUR) auf den Tisch legen, denn so hoch wird Global Foundries zu bewerten sein. Durch den Zukauf erhofft sich Konzernchef Pat Gelsinger sicherlich eine breitere Diversifikation des Geschäftes und könnte damit den Bereich der Auftragsfertigung weiter ausbauen. Doch bisher ist die potentielle Übernahme noch nicht bestätigt und die Unternehmenssprecherin von Global Foundries dementierte, dass Gespräche mit Intel laufen würden und man weiter an einem geplanten Börsengang zum Jahresende arbeitet.

Die aus einer Ausgründung von Advanced Micro Devices (AMD) entstandene Global Foundries ist einer der größten Chiphersteller mit einem Anteil von ca. 7% an der weltweiten Chipfertigung. Das Unternehmen fertigt ausschließlich im Auftrag für andere Unternehmen. Zu den Kundenstamm zählen die derzeit stark gefragten Aktiengesellschafte Apple, Nvidia und Qualcomm. Im Moment gehört Global Foundries noch zu Mubadala Investment, dem Staatsfonds von Abu Dhabi. Kartellrechtlich könnte der Deal in den USA durchgewunken werden, denn dort besteht ein reges Interesse, die Abhängigkeiten zu Asiatischen Produzenten und/oder chinesischen Unternehmen zu verringern.

Übernahmeangebot für Millennial Lithium

Millennial Lithium (WKN: A2AMUE ISIN: CA60040W1059 Ticker: A3N2) hat am Freitag verkündet, mit dem zweitgrößten Lithiumproduzenten der Welt, Ganfeng Lithium (WKN: A2N6UN ISIN: CNE1000031W9 Ticker: 39EA), zusammen gehen zu wollen. Dem in Argentinien tätigen Lithiumexplorer legte Ganfeng Lithium ein Übernahmeangebot von 3,60 CAD je Aktie vor. Insgesamt wollen die Chinesen 353 Mio. CAD für diese Transaktion ausgeben und nutzen die seit Januar 2021 laufende Korrektur bei Millennial Lithium aus, um sich den Zugriff auf die lukrativen Projekte zu sichern. Erst im Laufe des Juni’s 2021 wurden den Kanadieren zwei weitere Bergbaulizenzen erteilt. Diese betreffen PPG 01 (ex. La Union) und PPG03 (ex Aguamarga 19) und neben der Landbesitzerweiterung auf 14.091 Hektar wurde die Frischwasserquellennutzung erteilt.

Diese ist extrem wichtig, um das Lithium aus dem Gestein auszuwaschen. Deshalb ist klar, warum Ganfeng Lithium nicht lange gewartet hat und um den Zugriff auf die Unternehmensrechte eines potentiellen Wettbewerbers gar nicht erst groß werden zu lassen. Leser, die im Juni unserer Kaufempfehlung von Millennial Lithium gefolgt sind, haben nun 21% Kursgewinn zu verbuchen. Weitere 5% sind noch zu erzielen, wenn die Aktien an Ganfeng Lithium abgegeben werden. Leider endet damit die Story von Millennial Lithium viel zu früh, aber weitere Unternehmen warten bereits auf neue Aktionäre.


Während NSJ Gold vom Rohstoffboom der kommenden Jahre genauso profitieren dürfte wie Ganfeng Lithium durch die Übernahme von Millennial Lithium, könnte sich Intel mit der möglichen Übernahme von Global Foundries übernehmen. Die erstgenannten Unternehmen haben daher langfristig Rückenwind. Bei Intel könnte die Luft charttechnisch erst einmal dünner werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Das ist revolutionär - Apple, BrainChip Holdings, Continental

Das ist revolutionär - Apple, BrainChip Holdings, Continental

Kommentar vom 16.11.2021 | 05:45

Der Halbleitermangel verschärft sich immer weiter und die großen Unternehmen müssen mit den gelieferten und tatsächlich verfügbaren Ressourcen regelrecht jonglieren, um wenigstens noch ein Mindestmaß an wirtschaftlicher Auslieferung an den Endkunden bewerkstelligen zu können. Das ist nicht einfach und bewirkt neben Kurzarbeit auch immer mehr Insolvenzen, Betriebsschließungen und Entlassungen. Gleichzeitig nimmt der Wettbewerb um immer neuere und bessere Produkte zu. Wer hier bestehen will braucht Kapital und eine hohe Innovationsfähigkeit.

Zum Kommentar


Gold, überall Gold – sich gegen Inflation stemmen mit Desert Gold, Barrick Gold, Millennial Lithium, Lithium Americas, Contemporary Amperex Technology

Gold, überall Gold – sich gegen Inflation stemmen mit Desert Gold, Barrick Gold, Millennial Lithium, Lithium Americas, Contemporary Amperex Technology

Kommentar vom 05.11.2021 | 05:45

Nachdem sich die Bilanzsummen der EZB und der FED in den letzten 20 Jahren immer schneller und stärker aufgebläht haben, will die FED nun langsam in Bezug auf die Billionenschweren Anleihen-Aufkaufprogramme kürzer treten und sukzessive die Aufkäufe reduzieren. 120 Mrd. USD kaufte allein die FED jeden Monat an Staatsanleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren auf. Bis Juni 2022 könnte dann Schluss sein mit der Bilanzausweitung, zumindest bei der FED. Die EZB hat dagegen angemerkt, dass sich vorläufig nichts ändern wird. Durch die weltweit anziehende Teuerungsrate dürfte aber auch die EZB gezwungen sein zu handeln, denn die Flucht in Gold dürfte für viele Investoren als Inflationsabsicherung angesehen und umgesetzt werden.

Zum Kommentar


Next Generation - Apple, Infineon, Brainchip Holdings, Taiwan Semiconductor

Next Generation - Apple, Infineon, Brainchip Holdings, Taiwan Semiconductor

Kommentar vom 06.10.2021 | 05:45

Ersatzteilmangel, Facharbeitskräftemangel, steigende Energiepreise, Containerschiffe die nicht entladen werden können und dazu ein folgenschwerer Shortsquezze bei den europäischen Erdgaslieferkontrakten kurz vor dem Winter stimmen auf ein wirtschaftliches und gesellschaftliches Chaos in den nächsten Monaten ein. Gerade der Halbleitermangel trifft zudem mit der Automobilbranche einen der wesentlichen Eckpfeiler der deutschen Wirtschaft, die sich durch die Umstellung zur E-Mobilität bereits stark im Umbruch befindet. Eines ist aber bei den ganzen Vorgängen gewiss. Auch wenn es unmittelbare Folgen der Lockdown-Politik sind, so wird die Politik dafür keine Verantwortung übernehmen. Bereiten sie sich daher vor und positionieren sich entsprechend.

Zum Kommentar