Menü

22.12.2022 | 05:45

Überraschungsmoment – Bico Group, Freenet, Manuka Resources Aktie

  • Bico Group
  • freenet
  • Manuka Resources
Bildquelle: pixabay.com

Nach dem heftigen Kurseinbruch in der vergangenen Woche durch die Notenbanksitzungen der FED und der EZB, konnten sich die Kurse an den internationalen Finanzmärkten in der laufenden Börsenwoche wieder fangen, zumindest bis auf Japan und dem Nikkei. Denn durch die überraschende Anpassung und Verschärfung der Zinspolitik durch die Bank of Japan (BoJ) sind die dortigen Investoren weniger amüsiert und schickten die Kurse auch am dritten Tag in Folge auf Talfahrt. Welche Neuigkeiten bewegen weiterhin die Märkte?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Sven Ferber
ISIN: SE0013647385 , FREENET AG NA O.N. | DE000A0Z2ZZ5 , Manuka Resources Limited | AU0000090292


 

Manuka Resources = Silber + Vanadium

Das australische Bergbau- und Explorationsunternehmen Manuka Resources (WKN: A2QAZR ISIN: AU0000090292 Ticker-Symbol: 6M0A) konnte seine Cashposition zuletzt wieder auffüllen. Durch eine Eigenkapitalerhöhung bei institutionellen Investoren wurden insgesamt 4,1 Mio. AUD eingesammelt. Die frische Liquidität wird u.a. für die weiteren Explorationsarbeiten auf dem Wonawinter Silber Projekt im Cobar Becken im australischen Bundesstaat Neu-Süd-Wales verwendet. Unter dem dortigen Gebiet werden bis zu 51 Mio. Unzen Silber vermutet und durch die Exploration sollen diese in wirtschaftlich abbaubare Ressourcen umgewandelt werden. Allein die dort aufgebaute Anlageninfrastruktur hätte einen Wiederbeschaffungswert von ca. 100 Mio. AUD und sichert eine Investition bei Manuka Resources ab.

Darüber hinaus soll auch die alte Goldmine Mt. Boppy, die vor hundert Jahren die größte Goldmine Australiens war, wieder in Produktion gebracht werden, denn es werden in der Mine noch Ressourcen von ca. 45.000 Unzen Gold bei einem Goldgehalt von 4,95 g/t ausgewiesen. Manuka Resources geht davon aus, dass durch die weitere Exploration in der Goldmine Mt. Bobby, die Minenlaufzeit auf drei Jahre erweitert werden kann, bei einem jährlichen Abbau von 30.000 Goldunzen. Durch die jüngste Akquisition von South Taranki Boght (STB) in Neuseeland hat sich Manuka Resources zudem den Zugriff auf 5 Mio. Tonnen vanadiumhaltiges Eisenerzgestein mit Titananteilen gesichert. Vanadium dürfte in den kommenden Jahren mehr in den Fokus der Anleger rücken, da dieses Metall nicht nur Stahl härtet, sondern die Energiespeicherfähigkeit von Batterien verbessern und deren Lebensdauer verlängern kann. Sollte eine Mine auch am dortigen Standort aufgebaut werden, so hätte diese eine Minenlaufzeit von über 20 Jahren.

Bico Group Aktie fliegt

Nach der Verkündung des Ausbaus der Kooperation mit dem Laborausrüster Sartorius kannte die schwedische Aktie der Bico Group (vormals Cellink) kein Halten mehr. Die Aktie verdoppelte sich innerhalb von drei Tagen, gab aber im Laufe dieser Handelswoche wieder einen Teil der Gewinne ab. Dennoch notiert die Aktie des schwedischen Nebenwertes immernoch 50% oberhalb des Kurswertes bei Verkündung der Zusammenarbeit. Das Göttinger Unternehmen baut seinen Anteil an der Bico Group auf 10,1% aus und übernimmt diese für 76 SEK je Aktie (7 EUR). Insgesamt beträgt das Volumina ca. 487 Mio. SEK, was ungefähr 45 Mio. EUR entspricht. Derzeit werden die Aktien mit 9,70 EUR je Anteilsschein gehandelt.

Der Spezialist für Bioprinting & Bioautomation BICO und Sartorius bauen ihre Forschungs- und Entwicklungsarbeiten aus und vor allem scheint Sartorius die Technologie um den 3D-Zelldruck und die dazugehörigen Arbeitsabläufe der Laborautomatisierung zu interessieren. Darüber hinaus übernimmt Sartorius die Vertriebsaktivität für die Bico Produkte in der Region Asien-Pazifik (APAC).

Quelle: Bico Group, Biogedrucktes Ohr

Freenet AG wird hochgestuft

Nachdem die Aktie der Freenet AG durch die Deutsche Bank Research am Montag von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft worden ist, ging es für den MDAX-Wert rasant aufwärts. Von 19,36 EUR auf 20,43 EUR bis zum gestrigen Börsenschluss bescherten den Anlegern ein Kursplus von 5,8% in vier Tagen. Das operative Ergebnis (Ebitda) und der freie Barmittelzufluss des Mobilfunkanbieters dürfte laut Schätzung des Analysten Lars Vom-Cleff in seiner vorgelegten Studie mittelfristig um jährlich 4 Prozent zulegen. Da Freenet mit seiner jüngsten Strategie dem "profitabilitätsorientierten Kundenwachstums sowie dem nachhaltigen Kostenmanagement" folgt, dürfte sich der Wert in einer möglichen Rezession im Jahr 2023 stabil verhalten und wird damit als defensives Investment angesehen.

Vom aktuellen Stand wäre das Kursziel von 27 EUR immerhin noch ein Anstiegspotential von über 32%. Darüber hinaus lockt das Unternehmen mit einer durchaus attraktiven Dividendenrendite von 7,6% p.a., wenn die Ausschüttung auch zukünftig 1,57 EUR je Anteilsschein betragen sollte. Sollte sogar das Kursziel des optimistischsten Analysten Yami Falana von Goldman Sachs mit 30 EUR erreicht werden, dürfte die Rendite sogar noch deutlich höher ausfallen.


Die nach wie vor hohen Teuerungsraten lassen den Sparern und Anlegern nur wenige Alternativen zum Aktienmarkt und zu Unternehmen mit Aufwärtspotential und/oder einer angemessenen Dividendenpolitik, um den Kaufkraftverlust im Ansatz ausgleichen zu können.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Ölkürzungen und Goldproduktion – BP, Deutsche Telekom, Manuka Resources Aktie

Ölkürzungen und Goldproduktion – BP, Deutsche Telekom, Manuka Resources Aktie

Kommentar vom 06.06.2023 | 05:45

Bei dem am Sonntag in Wien stattgefundenen Treffen der OPEC-Plus, haben die teilnehmenden Länder für 2024 ein Produktionsziel von rund 40 Mio. Barrel Öl am Tag festgelegt. Damit soll das Angebot im kommenden Jahr um ca. 1,4 Mio. Barrel Ölproduktion am Tag reduziert werden. Um den Preis für Erdöl oberhalb der 70-USD-Marke zu halten, hat zudem Saudi-Arabien eine freiwillige Produktionskürzung für Juli 2023 von 1 Mio. Barrel am Tag verkündet. Bereits im Vorfeld der Sitzung ist der Ölpreis angezogen und konnte von 67 USD je Barrel auf bis zu 74,20 USD am gestrigen Montag ansteigen. Was sonst noch zählt:

Zum Kommentar


Attraktiv und insolvent – Bed Bath + Beyond, Freenet, Manuka Resources Aktie

Attraktiv und insolvent – Bed Bath + Beyond, Freenet, Manuka Resources Aktie

Kommentar vom 25.04.2023 | 05:45

Obwohl die wirtschaftliche Dynamik in Deutschland weiterhin schwach bleibt, arbeitet der Dax weiterhin am Ziel, die 16.000er Marke zu erreichen und möglichst zu überwinden. Unterstützung könnte der Index von der Veröffentlichung der Ifo-Index-Daten bekommen. Hier erhoffen sich die Anleger mehr Erkenntnisse zu einer möglichen Rezession oder ob diese vorerst verschoben wird. Zuletzt hellte sich die Stimmung zumindest auf und mit dem Übernahmeangebot von Silver Lake für die Software AG für 2,2 Mrd. EUR kommt auch wieder frisches Kapital auf das Parkett des deutschen Kapitalmarktes.

Zum Kommentar


Vertrauensverlust sorgt für Goldrallye – Barrick Gold, Manuka Resources, Rio Tinto Aktie

Vertrauensverlust sorgt für Goldrallye – Barrick Gold, Manuka Resources, Rio Tinto Aktie

Kommentar vom 27.03.2023 | 05:45

Mit dem zunehmenden Vertrauensverlust in das internationale Finanzsystem und den Unsicherheiten durch die Bankenkrise ist am Freitag nun auch die Deutsche Bank massiv unter Druck geraten. Die Credit Default Swaps (CDS) der Ausfallversicherungen bei der Deutschen Bank sprangen von ca. 80 am Donnerstag auf über 200 am Freitag und liegen damit nur noch 20 % unter denen der Credit Suisse, die bei 244 notierten. Diese musste vorletztes Wochenende - auf Druck der Aufsichtsbehörde Finma und den Zentralbanken - von der UBS übernommenen werden. In diesem vom Vertrauensverlust geprägten Marktumfeld konnte der Goldpreis innerhalb von drei Wochen von gut 1.800 USD je Unze auf 1.980 USD ansteigen und übersprang kurzzeitig sogar die psychologische 2.000 USD-Marke. Damit legt sich der Fokus wieder vermehrt auf Unternehmen aus dem Edelmetallsektor.

Zum Kommentar