Menü

20.12.2021 | 05:45

Versiebenfachung und Wachstumsbeschleuniger – Kleos Space, SAP, Palantir

  • SAP
  • Kleos Space
  • Palantir
Bildquelle: pixabay.com

Das Geschäft mit dem Datenhandel blüht nicht erst seit Amazon und Facebook, ist aber durch beide Unternehmen stark optimiert und damit zu einem Milliardengeschäft geworden. Nahezu alle Unternehmen investieren teils riesige Summen in BigData und auch viele Staaten nutzen es. Wer die Daten von Kunden gewinnt, diese analysiert und beherrscht, der hat erhebliche Wettbewerbsvorteile und kann neben der Ressourcenoptimierung viel Geld verdienen. Die Anwendungsbereiche von BigData sind schier unerschöpflich und damit sind auch die Geschäftspotentiale enorm.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: SAP SE O.N. | DE0007164600 , KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088


 

Kleos Space – Versiebenfachung möglich

Der kleine Bruder von Palantir und SpaceX ist das australische UnternehmenKleos Space (WKN: A2N4R3 ISIN: AU0000015588 Ticker: KS1). Das Unternehmen vereint die Entwicklungen der beiden Unternehmen und baut sukzessive sein eigenes Satellitennetzwerk im Orbit auf. Dabei transportiert SpaceX Satelliten „huckepack“, die nächsten werden bereits im Januar in die Erdumlaufbahn gebracht. Je mehr Satelliten im Orbit, desto besser die Datenlage zur Überwachung großflächiger Gebiete. Die ist gerade auch in der Schifffahrt sehr wichtig, zum einen zur besseren Positionsbestimmung aber andererseits wird es möglich Schiffsüberfälle, etwa durch Piraten vor der somalischen Küste, frühestmöglich zu entdecken und entsprechend handeln zu können. Aber auch der Grenzschutz wird immer wichtiger, wie etwa derzeit zwischen Polen und Weißrussland.

Die erfassten Daten verkauft Kleos Space als Dienstleitung an Kunden weiter (DaaS-Modell) und erhält darüber regelmäßig wiederkehrende Einnahmen. Durch die einfache Skalierbarkeit des Konzeptes, steigt mit jedem weiteren Kunden die Bruttomarge und bereits in 2022 könnte diese nach Schätzungen von First Berlin Equity Research bei ca. 49% liegen. Verträge mit 52 Klienten sind bereits abgeschlossen und von 220 weiteren potentiellen Kunden laufen mit 100 bereits Vertragsverhandlungen für das Abo-Modell. Damit würde Kleos Space bereits in 2022 in die Profitabilität kommen. Da durch die letzte Eigenkapitalerhöhung liquide Mittel des Unternehmens bis 2023 reichen, dürfte der kommende Cashflow zur weiteren Expansion des Unternehmens und dem schnelleren Wachstum verwendet werden. Daher erhöhte First Berlin aufgrund der neuen Faktenlage die Kursprognose drastisch von 1,18 AUD auf 5,00 AUD. Das entspricht bei einem Umrechnungskurs von 1,5675 AUD je EUR einem Kursziel von 3,17 EUR. Bei einem aktuellen Aktienkurs von 0,46 EUR wäre das fast eine Versiebenfachung.

Palantir – Wachstumsbeschleuniger durch Kryptowährungen

Die US-amerikanische Palantir Technologies, Inc. (WKN: A2QA4J ISIN: US69608A1088 Ticker: PTX) ist seit dem Allzeithoch im Januar von 45 USD auf derzeit nur noch 19,06 USD abgestürzt und notiert damit nahe dem Jahrestief von 117,06 USD je Aktie. Auch wenn die Anfangseuphorie etwas verflogen ist, können sich die Umsatzkennzahlen und der Wachstumskurs sehen lassen. Der Umsatz im vergangenen Quartal stieg auf 392,2 Mio. USD und ist damit um 35% zum Vorjahresquartal gewachsen. Zu den ersten Kunden des 2004 gegründeten Unternehmens gehörten Bundesbehörden der Nachrichtendienstgemeinschaft der Vereinigten Staaten und immer mehr Unternehmen nutzen die Dienstleistungen des Datenspezialisen. Dennoch konnte der Aktienkurs bisher nicht profitieren und die nun seit elf Monaten andauernde Konsolidierung noch nicht beenden.

Doch auch wenn die Börsianer bei dem Wachstumstitel noch zurückhaltend sind, hat Palantir längst das Tor zu einem nächsten großen Markt aufgestoßen. Mit „Foundry for Crypto“ hat das Unternehmen nun auch die Welt der Kryptowährungen aufgeschlossen und spricht damit gerade auch Unternehmen der Finanzbranche, Blockchain-Unternehmen und Börsenbetreiber an. Allein der Markt der Kryptowährungen ist bereits auf ca. 2 Billionen USD angewachsen und aufgrund von weltweit steigendem Interesse an dieser Anlageklasse, werden im mehr Banken und Vermögensverwalter in diese Anlageklasse investieren müssen. „Foundry for Crypto“ könnte daher wie auch bereits „Foundry for Builders“ im Startup-Segment zum nächsten Wachstumsbeschleuniger für Palantir werden.

SAP gute Ergebnisse überzeugen

Starke Ergebnisse konnte auch die deutsche SAP SE (WKN: 716460 ISIN: DE0007164600 Ticker: SAP) liefern und damit die Aktionäre überzeugen. Nach dem Kursschock vom Oktober 2020, als der Kurs der Aktie um 22% auf unter 100 EUR einbrach, konnte sich die Aktie nach und nach wieder in die 120er Euro-Zone zurück arbeiten und notiert derzeit bei 123,52 EUR. Die Fortschritte des Unternehmens auf die Cloud-Dienstleistungen machen sich immer deutlicher bemerkbar. Der Anteil der wiederkehrenden Umsätze ist von Q3/2020 bis Q3/2021 von 70% auf 75% angestiegen und damit konnte der Vorstand auch den Gesamtjahresausblick für das Unternehmen anheben.

Auch wenn das Walldorfer Unternehmen nicht so spektakulär wie eine Palantir wächst, so überzeugt die Beständigkeit des Wachstums in den letzten 20 Jahren die meisten Investoren. Mit gezielten und strategischen Übernahmen von Branchenführern in ihrem Segment wie Ariba, Qualtrics und weitere namhafte Unternehmen, konnte sich zudem die SAP immer erweitern und somit auch dadurch zu einem globalen Führer in der Unternehmenssoftware-Welt etablieren. Die ehrgeizigen Ziele des Unternehmens, bis 2025 die Cloud-Geschäfte zu verdreifachen, rechtfertigen nicht nur ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von derzeit 25,3. Zieht man zu US-Unternehmen wie Adobe einen Vergleich, die mit einem KGV von 56 gehandelt werden, schlummert zumindest bei der SAP noch genügend Kursphantasie.


Die Auswertung und Bewirtschaftung, das Analysieren und Verstehen von Daten, ist zu einem der wichtigsten und schnellst wachsenden Marktsegmente an der Börse geworden. Nur ausgewertete Daten sind Macht. Damit trumpfen alle drei Unternehmen in ihrem jeweiligen Marktsegment auf. Sie sind für jeden Investorentypen eine interessante Portfoliobeimischung.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Steigende Zinsen und jetzt?  SAP, Standard Lithium, Ximen Mining Aktie

Steigende Zinsen und jetzt? SAP, Standard Lithium, Ximen Mining Aktie

Kommentar vom 26.04.2022 | 05:45

Mit steigenden Zentralbankzinsen in den USA wegen einer immer höheren Teuerungsrate, setzte FED-Chef Powell die Finanzmärkte in der letzten Woche wieder unter Druck. Mit der Ankündigung, den Leitzins der USA im kommenden Monat Mai sogar um 0,5% anheben zu wollen, gingen die Aktienmärkte nach kurzer Erholungsphase wieder auf Tauchstation. Dabei wurden am gestrigen Montag die Tiefs vom 12. April 2022 schon wieder unterschritten und die Investoren werden wieder deutlich ängstlicher. Ist es nun an der Zeit zu kaufen oder zu verkaufen?

Zum Kommentar


Innovation und Übernahme - BrainChip Holdings, Microsoft, SAP Aktie

Innovation und Übernahme - BrainChip Holdings, Microsoft, SAP Aktie

Kommentar vom 20.04.2022 | 05:45

Mit anziehender Inflation und steigenden Marktzinsen geraten immer mehr Unternehmen unter Druck und müssen diesen Druck durch effizientere Prozesse und Prozessketten wieder zur Entspannung bringen. Ein wesentlicher Schritt zu mehr Effizienz ist die Optimierung der Datenverarbeitung. In den riesigen Datenmengen die Unternehmen über die Jahre angesammelt haben, stecken wertvolle Erkenntnisgewinne und hohes Optimierungspotential. Dieses sollten die Unternehmen schnellstmöglich heben, um ihre Wettbewerbsfähigkeit in einem sich deutlich verschlechternden Wirtschaftsumfeld zu behalten. Diese Unternehmen dürften davon nachhaltig profitieren.

Zum Kommentar


Wächst und wächst – Kleos Space, PVA Tepla, Sartorius

Wächst und wächst – Kleos Space, PVA Tepla, Sartorius

Kommentar vom 04.04.2022 | 05:45

Für eine Wirtschaft die wachsen und bestehen bleiben will, ist günstige Energie ein wichtiges Lebenselixier. Wird Energie immer teurer können nur noch die wettbewerbsfähigsten Unternehmen überleben. Letzteres war seit vielen Jahren in Deutschland der Fall und nur Innovation und hohe Qualität konnten diesen Wettbewerbsnachteil durch hochbesteuerte Energie ausgleichen. Doch die Forderungen einiger Politiker im In- und Ausland, die Energieversorgung aus subjektiven Moralvorstellungen einfach abstellen zu können, würde Massenarbeitslosigkeit und Massenunruhen am Standort Deutschland bedeuten. Gerade in unsicheren Zeiten bieten gerade börsennotierte Unternehmen die nötige Sicherheit für mehr Zukunftsvertrauen.

Zum Kommentar