Menü

19.10.2020 | 05:45

Veränderungen in der Automobilindustrie – Aston Martin, Almonty Industries, Geely Automobile

  • Aston Martin
  • Geely Automobile
  • Almonty Industries
  • Wolfram
Bildquelle: pixabay.com

Die globale Automobilindustrie befindet sich in einer wichtigen Übergangsphase in eine neue Ära. Diese Ära stellt nicht nur die Antriebsform und den zu verbrauchenden Energieträger in Frage, sondern auch die Art und Weise wie bisher Geschäfte angebahnt und abgewickelt worden sind. Ganz klar ist auf jeden Fall: wer keine klare Vision und Umsetzungsstrategie hat, wird diese Transformationsphase nicht überstehen und den Markt für immer verlassen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: GB00BFXZC448


 

Aston Martin – Turnaround oder Abgesang?

Nach dem Börsengang im Oktober 2018 hatten es die Aktionäre von Aston Martin (WKN: A2N6DH ISIN: GB00BFXZC448 Ticker: A5S) nicht leicht. Über 90 Prozent Kursverlust zeigen das wahre Ausmaß der massiven Krise, in dem die Briten stecken. Viel vom alten Glanz der James-Bond „Dienstautos“ ist nicht geblieben, denn während die Oldtimer unter Sammlern begehrt sind, will die Aktien des Autoproduzenten zur Zeit nun wirklich niemand sein Eigen nennen.
Ob das der Wechsel von Sebastian Vettel 2021 von Ferrari zum Rennstall Aston Martin ändern kann? Oder reißt eher der neue SUV Aston Martin DBX die Trendrichtung der Nobelmarke um und begründet den möglichen Turnaround?
Für letzteres spricht zumindest die Hoffnung des Managements, dass der DBX für 50 Prozent der Verkäufe stehen soll. Sollte zusätzlich Sebastian Vettel in der nächsten Formel 1 Saison wieder vorne mitfahren, wäre auch das weltweite Marketing für das neue Highend-Serienmodell positiv flankiert. Schließlich soll der Nobel-SUV fast 200.000 Euro kosten. Wenn das neue Modell beim kaufkräftigen Zielklientel wie erwartet einschlägt, dann dürften Kurse von 0,56 Euro je Aktie aus der Perspektive des Jahres 2022 ein Schnäppchen gewesen sein.

Wolfram im Alltag und in Automobilen

Wolfram ist im Alltag nicht weg zu denken, auch wenn den wenigsten Investoren sofort mögliche Anwendungsfelder einfallen. Aber wenn sie heute morgen mit einem Vibrationsalarm ihres Mobiltelefons geweckt worden sind, ist dafür Wolfram als Mikromotor verantwortlich. Haben sie nach dem Aufstehen das Licht angemacht, dann spendet Wolfram als Glühfaden das erhellende Licht. Auch bei beschlagenen und vereisten Autofenstern sorgen erwärmte Wolframfäden im Glas schnell für klare Sicht. Und wenn mal ihr Vordermann an der Kreuzung die grüne Ampel verschläft, fordern sie ihn ganz freundlich mit der wolframbeinhaltenden Hupe zu mehr Aufmerksamkeit im Straßenverkehr auf.
Doch auch wenn noch viele weitere Anwendungsfelder für Wolfram aufgezählt werden können, so ist doch viel spannender, dass über 80% des weltweiten Wolframs aus China stammen. Da immer mehr westliche Staaten und Staatengemeinschaften wie die USA, Kanada und die Europäische Union unabhängiger von China werden wollen, sollten Investoren bereits jetzt schauen, wer die Wolfram-Player der Zukunft sind.
Hier kommt wohl niemand am kanadischen Wolframunternehmen Almonty Industries (WKN: A1JSSD ISIN: CA0203981034 Ticker: ALI) vorbei. Almonty Industries betreibt zwei produzierende Wolframminen in Spanien sowie in Portugal, wird aber die nächsten 2 Jahre einer der wichtigsten Wolframproduzenten werden. Bis 2022 soll nämlich die größte Wolframmine außerhalb Chinas für Almonty Industries in Betrieb gehen. Das ist die südkoreanische Sangdong Mine. Sie wird ab 2022 für ca. 30% der nicht-chinesischen Wolfram-Weltproduktion stehen. Langfristige Investoren sollten daher sukzessive erste Positionen aufbauen.

Geely Automobile – Compact Modular Architecture soll‘s richten

Der in HongKong notierte chinesische Automobilkonzern Geely Automobile (WKN: A0CACX ISIN: KYG3777B1032 Ticker: GRU) ist in Europa mit dem Kauf der Marke Volvo in 2010 von Ford bekannt geworden. Mit 12 Fabriken, 5 globalen Forschungsstandorten und 50.000 Mitarbeitern verkaufte das Unternehmen in 2019 insgesamt 1,46 Millionen Autos und landete damit auf Platz 9 der Top 10 Autoproduzenten der Welt.
Um aber gerade im Bereich der E-Mobilität Marktanteile zu gewinnen, setzt das Unternehmen auf die „Compact Modular Architecture“ (CMA). Mit dieser flexiblen wie auch skalierbaren Aufbauplattform sollen Autos nicht nur leichter und schneller gebaut werden können, sondern auch die Reichweite von E-Autos auf bis zu 700 km je Energieladung standardisiert erweitert werden. Für jeden Investor mit Fokus auf zukunftsfähige Automobilkonzerne sicherlich ein Muss im Depot.

Schon von den hohen Kosten beim Aktienkauf befreit? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.

Schon von den hohen Kosten beim Aktienkauf befreit? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Rohstoffnachschub immer knapper  – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile Holding

Rohstoffnachschub immer knapper – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile Holding

Kommentar vom 07.10.2021 | 05:45

Seltene Erden (Rare Earth) und Technologiemetalle haben die Börsen in den letzten Monaten ein wenig aus den Augen verloren. Dennoch haben die strategischen und langfristigen Entscheidungen der Staaten und internationalen Konzerne, sich auf erneuerbare Energieerzeugung umzustellen, einen massiven Einfluss auf die Nachfrage nach Technologiemetallen. Doch oftmals haben sich den Zugriff auf die wichtigsten Bodenschätze der Welt bereits die Chinesen gesichert. Wenn die europäischen Konzerne nicht aufpassen, verlieren sie auch noch in diesem Segment ihre Unabhängigkeit und müssen beim späteren Einkauf jeden Marktpreis akzeptieren, sofern sie noch ihre eigenen Produktionsanlagen auslasten und im Markt verbleiben wollen.

Zum Kommentar


Immer 'e-mobiler' – BMW, Geely Automobile, Eurosports Global

Immer 'e-mobiler' – BMW, Geely Automobile, Eurosports Global

Kommentar vom 23.09.2021 | 05:45

Die Elektromobilität setzt sich immer mehr in Deutschland durch. Jedes siebte verkaufte Auto ist bereits ein reines Elektroauto und zusammen mit den Plug-In-Hybriden kann bereits jeder vierte Neuwagen mit Strom betrieben werden. Doch die Erfolgsstory ist erst der Anfang, denn bereits jeder zweite Deutsche könnte sich vorstellen, auch ein E-Auto zu kaufen. Doch noch sind nicht alle Zweifel beim Konsumenten ausgeräumt, denn viele haben noch Angst, ob die angegebene Reichweite bei winterlichen Temperaturen und beheiztem Auto tatsächlich bis zum gewünschten Zielort reichen könnte. Derweil rücken auch E-Motorräder immer mehr in den Fokus.

Zum Kommentar


Angst vor weiteren Engpässen bei Bauteilen – Daimler, Almonty Industries, Paragon

Angst vor weiteren Engpässen bei Bauteilen – Daimler, Almonty Industries, Paragon

Kommentar vom 30.08.2021 | 05:45

Die Angst vor Versorgungsengpässen bei Rohstoffen, wichtigen Vorprodukten und Bauteilen nimmt weiter Fahrt auf und zeigt sich in immer mehr Bereichen der Wirtschaft. Lockdown-Maßnahmen der Regierungen verstärken die Behebung des Mangels. Die einst hocheffiziente und vernetzte globale Wirtschaft stellt fest, das 'just-in-time' nicht mehr flächendeckend funktioniert. Deutlich wird dies u.a. durch diverse Betriebsschließungen in der Automobilindustrie. Auf Kosten der Steuerzahler wird Kurzarbeit verhängt und mit dem eigentlichen Problem sogar noch mehr Gewinn erzielt, zumindest bei dem ein oder anderen börsennotierten Konzern.

Zum Kommentar