Menü

10.12.2020 | 06:45

Vom CO2-Ausstoß profitieren? BP, Nel ASA, dynaCERT

  • CO2
  • Wasserstoff
  • BP
  • nel asa
  • dynaCERT
Bildquelle: pixabay.com

Immer mehr Länder der Welt versuchen mit nationalen Wasserstoffstrategien, die Emission von CO2 zu reduzieren. Milliarden und Abermillarden EURO’s, US-Dollars, YEN, WON, … werden dafür seitens der Politik und Wirtschaft investiert. Mit dem Kompromiss der EU-Länder zur Eurovignette kommt nun der nächste politische Vorstoß zur CO2-Bepreisung. Innerhalb der EU soll zukünftig bei der LKW-Maut der CO2-Ausstoß des Fahrzeuges in die Bepreisung der LKW-Maut einfließen. Das wird alle Lastwagen ab 3,5 Tonnen Gewicht betreffen und ab 2023 gelten. Mit dieser neuen Bepreisungskomponente würde nun deutlich mehr Druck auf die Logistikbranche und die LKW-Hersteller ausgeübt. Wer bietet Lösungen und wer profitiert?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann


 

dynaCERT – Profiteur der CO2-Maut

Ein in Deutschland recht unbekannter Profiteur der CO2-Ausstoßbesteuerung bei LKWs dürfte das kanadische Unternehmen dynaCERT (ISIN: CA26780A1084 WKN: A1KBAV Ticker: DMJ) werden. DynaCERT produziert Wasserstoff als Katalysator zur verbesserten Verbrennung von Diesel. Die nachrüstbaren Geräte für LKW über Klein – bis Schwerlasttransporte reduzieren den Verbrauch von Diesel um bis zu 19% und damit auch den CO2-Ausstoß in selbiger Höhe. Mit der hauseigenen Telematik-Software kann diese Verbrauchssenkung ausgewiesen und damit als CO2-Zertifikat genutzt werden.
Mit der zukünftigen Berücksichtigung des CO2-Ausstoßes bei der MAUT-Berechnung wird die Software und die CO2-Zertifikate Bereich der dynaCERT zunehmend interessanter.
Auch der Abgabedruck der Aktie ist seit 01.12.2020 aus dem Markt, denn bis dahin war es möglich, die von den beiden Eigenkapitalerhöhungen von 2019 ausgegebenen Aktienbezugsrechte zu 0,35 CAD je Aktie (ca. 0,225 Euro) auszuüben. Seitdem konnte sich der Kurs bis zum heutigen 10.12.2020 bereits um 16% erhöhen.

BP - Öl raus, Wasserstoff rein**

Der Ölkonzern BP (ISIN: GB0007980591 WKN: 850517 Ticker: BPE5) war jahrzehntelang ein relativ stabiles Unternehmen. Doch nach der Kursexplosion von Erdöl 2007/2008 mit Barrel-Preisen von über 100 USD folgte der jähe Absturz. Aktuell notiert die Aktie bei 3,02 Euro. Das ist nur noch ein Drittel im Vergleich zu 2008, wenn man die gezahlten Dividenden ausklammert. Doch seit dem Allzeittief in der letzten Oktoberwoche 2020 gibt es wieder Hoffnung.

BP - übergeordnete Trendwende

Die Umsätze bei den Aktien gehen nach oben und die Charttechnik liefert Indizien, dass die übergeordnete Trendwende eingetreten sein könnte. Das könnte fundamental damit zu begründen sein, dass das ausgegebene Unternehmensziel darin liegt, den bisherigen Kohlenstoffdioxidausstoß drastisch zu reduzieren. Dabei strukturiert sich das Unternehmen bereits sukzessive in ein kohlenstoffarmes Unternehmen um. Bis 2050 soll kein CO2 mehr emittiert werden und bis 2030 sollen die CO2-Emissionen bei BP aus dem operativen Bereich um über 30% zum Referenzjahr 2019 reduziert werden. Erreicht wird das zum einen durch das Zurückfahren der Öl- und Gasaktivitäten und zum anderen werden die Investitionstätigkeiten außerhalb des Öl- und Gasbereichs deutlich ausgeweitet.

5 Milliarden USD p.a. zur Transformation

Ungefähr 5 Milliarden USD pro Jahr sind für die Transformation des Unternehmens vorgesehen, die in erneuerbare Energien gesteckt werden, allen voran im Bereich Wasserstoff. Mit dem dänischen Energiekonzern Orsted, dessen Windparks in der Nordsee stehen, soll grüner Wasserstoff durch Elektrolyse in einer seiner Raffinerien in Deutschland hergestellt werden. Bis 2050 soll der Switch innerhalb des Energiesektors vollzogen sein, weg vom Öl- und Gasgeschäft, hin zur nachhaltigen Energieproduktion. Durch ein enges Netz an umgerüsteten Wasserstofftankstellen des Konzerns könnte der Wandel sogar deutlich schneller von Statten gehen.

Nel ASA – Marktführerschaft

Um den Wandel bei BP hin zur Wasserstoffwertschöpfungskette mit Elektrolyse und Wasserstofftankstellen zu bewältigen, benötigt BP namenhafte Partner. Mit ca. 2.500 Tankstellen in Deutschland wäre die Nel ASA (ISIN: NO0010081235 WKN: A0B733 Ticker: D7G) ein idealer Partner für den BP Konzern für die Nel ASA mit dem Budget Nel ASA die Erweiterung des Tankstellennetzwerkes der BP durchführen.
Würde BP sich dazu bekennen, wäre nicht nur die Stromnetze überlastende Ausbau der e-Mobilität vom Tisch, sondern BP würde zum Marktführer in der Wasserstoffversorgung Deutschlands aufsteigen, und Nel ASA würde für den Infrastrukturaufbau die Marktführerschaft in diesem Segment zufliegen. Folglich würde BP auch wieder für große Fondsgesellschaften interessant werden, diese ins Portfolio aufzunehmen, denn nur der ausgestrebte Wandel bis 2050 dürfte für viele Investoren noch zu weit weg liegen. Es bleibt also spannend am Wasserstoffmarkt, zumal und der starke Wachstumsmarkt, zumal ist noch nicht im Ansatz aufgeteilt und noch steht nicht fest, welche Unternehmen hier am meisten profitieren werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Energie und CO2 - Nel ASA, BP, dynaCERT, Leanlife Health

Energie und CO2 - Nel ASA, BP, dynaCERT, Leanlife Health

Kommentar vom 23.03.2021 | 05:45

Immer mehr Länder der Welt versuchen, die Emission von CO2 zu reduzieren. Milliarden über Milliarden an US-Dollar, YEN, Yuan, Euro, Pfund … werden seitens der Politik aufgewandt und von der Wirtschaft investiert, um die politischen Ziele umzusetzen. Mit der Eurovignette zahlen LKW innerhalb der EU eine CO2-Ausstoß bezogene Maut. Wer wenig emittiert, zahlt weniger. Neben mehr Umweltbewusstsein in der Politik und Industrie setzen sich auch immer mehr Menschen mit der gesunden Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln auseinander. Wer bietet Lösungen und profitiert von diesem Umdenken?

Zum Kommentar


Wasserstoff, Helium oder Uran – Das hat gesessen! – Nel ASA, Royal Helium, Cameco

Wasserstoff, Helium oder Uran – Das hat gesessen! – Nel ASA, Royal Helium, Cameco

Kommentar vom 17.03.2021 | 05:45

Wasserstoff, Helium und Uran sind, wie viele andere Rohstoffe, in unserer heutigen Welt nicht mehr weg zu denken. Dabei unterliegt jeder Rohstoff seinem eigenen Zyklus und performt im zyklischen Wechsel mal stark oder geht in den Sinkflug über. Der Wasserstoffsektor hat dabei die letzten Jahre eine massive Outperformance hingelegt, während sich Uran in den letzten 10 Jahren gedrittelt hat. Helium dagegen scheint bisher niemand auf dem Anlageschirm zu haben. Am 20.08.2020 schrieben wir in dem Kommentar „Welche Investition zahlt sich aus?“ über die Unternehmen Nel ASA, Royal Helium und Cameco. Es wird Zeit für einen erneuten Blick auf diese Unternehmen.

Zum Kommentar


Es geht wieder los – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Es geht wieder los – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Kommentar vom 12.03.2021 | 05:45

Photovoltaik und Windenergie nehmen als erneuerbare Energien einen immer größeren Anteil in der Stromproduktion in Deutschland ein und sind dabei die beiden Hauptenergieträger des stetig wachsenden „grünen“ Energiemixes. Erstmalig wurde 2020 mehr als die Hälfte des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien erzeugt. Doch die bisher ineffiziente und unwirtschaftliche Speicherung der Energie ist das Hauptproblem von Photovoltaik und Windenergie. Eine effiziente und dauerhafte Speicherung der Energie aus Wind und Sonne ist jedoch für eine Industrienation wie Deutschland unverzichtbar, zumindest wenn auf konventionelle Energieträger wie Kohle oder Erdgas verzichtet werden soll. Um dieses Manko zu meistern, wird viel Geld in die Produktion von grünem Wasserstoff investiert, denn auch die steigende Nachfrage nach der E-Mobilität, erhöht die Nachfrage nach mehr Energie.

Zum Kommentar