Menü

10.12.2020 | 06:45

Vom CO2-Ausstoß profitieren? BP, Nel ASA, dynaCERT

  • CO2
  • Wasserstoff
  • BP
  • nel asa
  • dynaCERT
Bildquelle: pixabay.com

Immer mehr Länder der Welt versuchen mit nationalen Wasserstoffstrategien, die Emission von CO2 zu reduzieren. Milliarden und Abermillarden EURO’s, US-Dollars, YEN, WON, … werden dafür seitens der Politik und Wirtschaft investiert. Mit dem Kompromiss der EU-Länder zur Eurovignette kommt nun der nächste politische Vorstoß zur CO2-Bepreisung. Innerhalb der EU soll zukünftig bei der LKW-Maut der CO2-Ausstoß des Fahrzeuges in die Bepreisung der LKW-Maut einfließen. Das wird alle Lastwagen ab 3,5 Tonnen Gewicht betreffen und ab 2023 gelten. Mit dieser neuen Bepreisungskomponente würde nun deutlich mehr Druck auf die Logistikbranche und die LKW-Hersteller ausgeübt. Wer bietet Lösungen und wer profitiert?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: GB0007980591 , NO0010081235 , CA26780A1084


 

dynaCERT – Profiteur der CO2-Maut

Ein in Deutschland recht unbekannter Profiteur der CO2-Ausstoßbesteuerung bei LKWs dürfte das kanadische Unternehmen dynaCERT (ISIN: CA26780A1084 WKN: A1KBAV Ticker: DMJ) werden. DynaCERT produziert Wasserstoff als Katalysator zur verbesserten Verbrennung von Diesel. Die nachrüstbaren Geräte für LKW über Klein – bis Schwerlasttransporte reduzieren den Verbrauch von Diesel um bis zu 19% und damit auch den CO2-Ausstoß in selbiger Höhe. Mit der hauseigenen Telematik-Software kann diese Verbrauchssenkung ausgewiesen und damit als CO2-Zertifikat genutzt werden.
Mit der zukünftigen Berücksichtigung des CO2-Ausstoßes bei der MAUT-Berechnung wird die Software und die CO2-Zertifikate Bereich der dynaCERT zunehmend interessanter.
Auch der Abgabedruck der Aktie ist seit 01.12.2020 aus dem Markt, denn bis dahin war es möglich, die von den beiden Eigenkapitalerhöhungen von 2019 ausgegebenen Aktienbezugsrechte zu 0,35 CAD je Aktie (ca. 0,225 Euro) auszuüben. Seitdem konnte sich der Kurs bis zum heutigen 10.12.2020 bereits um 16% erhöhen.

BP - Öl raus, Wasserstoff rein**

Der Ölkonzern BP (ISIN: GB0007980591 WKN: 850517 Ticker: BPE5) war jahrzehntelang ein relativ stabiles Unternehmen. Doch nach der Kursexplosion von Erdöl 2007/2008 mit Barrel-Preisen von über 100 USD folgte der jähe Absturz. Aktuell notiert die Aktie bei 3,02 Euro. Das ist nur noch ein Drittel im Vergleich zu 2008, wenn man die gezahlten Dividenden ausklammert. Doch seit dem Allzeittief in der letzten Oktoberwoche 2020 gibt es wieder Hoffnung.

BP - übergeordnete Trendwende

Die Umsätze bei den Aktien gehen nach oben und die Charttechnik liefert Indizien, dass die übergeordnete Trendwende eingetreten sein könnte. Das könnte fundamental damit zu begründen sein, dass das ausgegebene Unternehmensziel darin liegt, den bisherigen Kohlenstoffdioxidausstoß drastisch zu reduzieren. Dabei strukturiert sich das Unternehmen bereits sukzessive in ein kohlenstoffarmes Unternehmen um. Bis 2050 soll kein CO2 mehr emittiert werden und bis 2030 sollen die CO2-Emissionen bei BP aus dem operativen Bereich um über 30% zum Referenzjahr 2019 reduziert werden. Erreicht wird das zum einen durch das Zurückfahren der Öl- und Gasaktivitäten und zum anderen werden die Investitionstätigkeiten außerhalb des Öl- und Gasbereichs deutlich ausgeweitet.

5 Milliarden USD p.a. zur Transformation

Ungefähr 5 Milliarden USD pro Jahr sind für die Transformation des Unternehmens vorgesehen, die in erneuerbare Energien gesteckt werden, allen voran im Bereich Wasserstoff. Mit dem dänischen Energiekonzern Orsted, dessen Windparks in der Nordsee stehen, soll grüner Wasserstoff durch Elektrolyse in einer seiner Raffinerien in Deutschland hergestellt werden. Bis 2050 soll der Switch innerhalb des Energiesektors vollzogen sein, weg vom Öl- und Gasgeschäft, hin zur nachhaltigen Energieproduktion. Durch ein enges Netz an umgerüsteten Wasserstofftankstellen des Konzerns könnte der Wandel sogar deutlich schneller von Statten gehen.

Nel ASA – Marktführerschaft

Um den Wandel bei BP hin zur Wasserstoffwertschöpfungskette mit Elektrolyse und Wasserstofftankstellen zu bewältigen, benötigt BP namenhafte Partner. Mit ca. 2.500 Tankstellen in Deutschland wäre die Nel ASA (ISIN: NO0010081235 WKN: A0B733 Ticker: D7G) ein idealer Partner für den BP Konzern für die Nel ASA mit dem Budget Nel ASA die Erweiterung des Tankstellennetzwerkes der BP durchführen.
Würde BP sich dazu bekennen, wäre nicht nur die Stromnetze überlastende Ausbau der e-Mobilität vom Tisch, sondern BP würde zum Marktführer in der Wasserstoffversorgung Deutschlands aufsteigen, und Nel ASA würde für den Infrastrukturaufbau die Marktführerschaft in diesem Segment zufliegen. Folglich würde BP auch wieder für große Fondsgesellschaften interessant werden, diese ins Portfolio aufzunehmen, denn nur der ausgestrebte Wandel bis 2050 dürfte für viele Investoren noch zu weit weg liegen. Es bleibt also spannend am Wasserstoffmarkt, zumal und der starke Wachstumsmarkt, zumal ist noch nicht im Ansatz aufgeteilt und noch steht nicht fest, welche Unternehmen hier am meisten profitieren werden.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Schlag auf Schlag – BP, Saturn Oil + Gas, Shell Aktie

Schlag auf Schlag – BP, Saturn Oil + Gas, Shell Aktie

Kommentar vom 17.06.2024 | 05:45

Während die kanadische Zentralbank (BOC) und die Europäische Zentralbank (EZB) jeweils ihren Referenzzins um 0,25 Basispunkte senkten, hat die Zentralbank der USA, die FED, ihren Zinssatz in der vergangenen Woche unverändert im Korridor von 5,25 bis 5,50 % belassen. Nach der Zinssenkung der EZB setzten Gewinnmitnahmen an den Aktienmärkten des EURO-Raumes in den Indizes wie DAX, CAC & Co ein und schickten diese auf Talfahrt. Derweil floss das Kapital in die USA und die US-Indizes konnten neue Allzeithochs erreichen. Währenddessen fand am Ölmarkt ein historischer Paradigmenwechsel statt. Nach über 50 Jahren Vertragstreue verlängerte Saudi-Arabien das Abkommen mit den USA nicht mehr, sein Öl ausschließlich in USD zu verkaufen. Auch Russland trumpft nun mit wachsendem Selbstvertrauen gegen den Westen auf und setzt den offiziellen Handel seiner Waren und Dienstleistungen in EUR und USD über die Moskauer Börse aus. Die turbulenten Zeiten scheinen damit in eine neue Runde zu gehen und bieten neue Chancen aber auch Risiken.

Zum Kommentar


Ausbruch erfolgt – dynaCERT, Healwell AI, SFC Energy Aktie

Ausbruch erfolgt – dynaCERT, Healwell AI, SFC Energy Aktie

Kommentar vom 12.06.2024 | 05:45

Der deutsche Leitindex DAX konnte von der Zinssenkung der EZB in der vergangenen Woche nicht profitieren und fällt weiter. Im Gegenteil, er nähert sich immer schneller wieder der 18.000 Punkte Marke an. Deutlich freundlicher dagegen sieht es nach wie vor im S&P 500 und an der Nasdaq aus. Beide notieren am Allzeithoch und erfreuen sich weiterer Mittelzuflüsse. Allein der Anlegerliebling Nvidia ist nach dem Aktiensplitt weiter beliebt und nimmt im S&P 500 mit 6,6 % Gewichtung nach Microsoft mit 7,0 % und vor Apple mit 6,4 % eine immer dominantere Rolle ein. Welche Aktien noch interessant sind:

Zum Kommentar


Umbau und Gewinnüberraschung – Coinbase Global, dynaCERT, Freenet Aktie

Umbau und Gewinnüberraschung – Coinbase Global, dynaCERT, Freenet Aktie

Kommentar vom 07.05.2024 | 05:45

Der deutsche Leitindex DAX konnte am vergangenen Freitag die 18.000 Punkte Marke zurückerobern. Auch am gestrigen Handelstag wurde das Aufwärtsmomentum genutzt und der Deutsche Aktienindex schob sich in der Spitze bis auf 18.200 Indexpunkte vor. Ebenfalls zogen die nordamerikanischen Indizes seit der Notenbanksitzung der FED in der vergangenen Woche weiter an. Dem S&P 500 fehlt nur ein Anstieg von 125 Punkten bzw. 2,4 % zu einem neuen Allzeithoch, während der DAX für dieses Unterfangen eine Aufwärtsbewegung von 504 Punkten bzw. 2,8 % bedarf. Welche Aktien in den Fokus rücken könnten?

Zum Kommentar