Menü

08.02.2021 | 05:45

Von der Digitalisierung profitieren – Activision Blizzard, Baidu, BIGG Digital Assets

  • bigg digital assets
  • baidu
  • Activision blizzard
Bildquelle: pixabay.com

Die Corona-Lockdowns von 2020 waren der Brandbeschleuniger einer sich immer stärker digitalisierenden Welt. Vielen Unternehmen wie auch Privatleuten blieb auf Grund von Ausgangsbeschränkungen und angeordneten Unternehmensschließungen nur die Flucht in die Onlinewelt. Wer als Unternehmen nicht im Internet agiert, der wird von immer mehr Menschen nicht mehr gefunden, selbst wenn das Unternehmen nur um die Ecke in derselben Stadt oder gar im selben Viertel seinen Sitz hat.
Wer digital unsichtbar ist, wird in wenigen Monaten oder gar Wochen vom digitalisierten Wettbewerber überholt werden.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CA0898041086 , US00507V1098 , US0567521085


 

BIGG Digital Assets – Nicht nur Bitcoin

Der Bitcoin ist mit dem neuen Allzeithoch von 42.000 USD wieder in der Mainstream-Presse angekommen. Genauso nehmen nun auch wieder die Cyberangriffe auf die begehrten Internetwährungen zu. Um diese kriminellen Machenschaften im virtuellen Netzwerk aufzudecken, hat sich das kanadische Unternehmen BIGG Digital Assets (WKN: A2PS9W ISIN: CA0898041086 Ticker: 7111) spezialisiert.
Mit der hauseigenen Software QLUE können z.B. alle virtuellen Geldtransaktionen in den wichtigsten Kryptowährungen weltweit getrackt und nachverfolgt werden. Gestohlene Bitcoins, Ethereum & Co. oder auch illegale Geldwäsche aus dem Drogen- und Waffenhandel, Kinderpornografie oder der Cyberkriminalität werden aufgedeckt.
Auch für das U.S. Homeland Security und dem U.S. Department of Justice ist dies interessant und beide arbeiten mit BIGG Digital Assets zusammen.
Die firmeneigene Kryptobörse Netcoins erfreut sich ebenfalls wachsender Beliebtheit bei den Smartphonenutzern in Kanada. Die Umsätze bei Netcoins stiegen um den Faktor 2,4 zum Vormonat Dezember und beliefen sich im Januar 2021 bei 81 Millionen CAD. Da BIGG Digital Assets an jedem Kauf und Verkauf über diese Plattform Geld verdient, dürften die kommenden Wochen und Monaten noch viel Cash in die Kassen des Unternehmens spülen.

Activision Blizzard – Candy Crush und Bodo Ramelow

Das Gaming-Unternehmen Activision Blizzard (WKN: A0Q4K4 ISIN: US00507V1098 Ticker: AIY) hat letzte Woche die wichtigen Quartalsergebnisse für Q.4 2020 bekannt gegeben. Für die Videospielbranche ist das Weihnachtsquartal in der Regel das wichtigste Quartal im gesamten Geschäftsjahr. Durch die weltweiten LockDowns und die Stay at Home Politik konnte Activision Blizzard sehr gute Zahlen präsentieren. Diese waren sogar so gut, dass das in Santa Monica, Kalifornien sitzende Unternehmen die Dividenden erhöhen und ein Aktienrückkaufprogramm starten möchte. 75% des Umsatzes generiert Activision Blizzard mit Online-Portalen weltweit. In Deutschland geriet das Unternehmen kurzfristig in den Fokus, als der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow im abendlichen Clubhouse Gespräch sich outete, bei einem Corona-Krisengipfel Ende Januar 2021 Candy Crush gespielt hat. Das beliebte Onlinespiel gehört, wie zig andere Spiele, zum Portfolio der Kalifornier. Aber mehr noch dürften den Gamern Spiele wie Call of Duty oder World of Warcraft etwas sagen.
Da das Durchschnittsalter der Gamer z.B. in den USA auf mittlerweile 35-44 Jahre im vergangenen Jahr 2020 gestiegen ist, steigen auch gleichzeitig die Umsätze des Unternehmens.

Baidu – Besser als Google?

Das chinesische Unternehmen Baidu (WKN: A0F5DE ISIN: US0567521085 Ticker: B1C) hat in den letzten 2 Monaten eine Neubewertung erfahren. Während etliche Analysten in 2019 und 2020 auf das Internetunternehmen einen Abgesang leisteten, entwickelte sich Baidu unbeirrt weiter und ist mittlerweile das führende Unternehmen im KI-Bereich (KI = Künstliche Intelligenz). Viele unterschätzen nach wie vor Chinas größten Suchmaschinen-Betreiber, doch sind dessen Entwicklungen laut Brancheninsidern besser als die von Google.
In den Fokus der Investoren geriet Baidu durch die Plattform Apollo für autonomes Fahren. Die Technologie von Baidu ist dabei soweit fortgeschritten, dass ein fahrerloses Fahren bereits ohne menschlichen „Eingreif-Mitfahrer“ getestet wird. Das treibt natürlich die Phantasie bei Robotertaxis und Fahrerassistenzsystemen voran.
Die Aktie sollte als Langfristinvestment gehalten werden und nicht vor dem Erreichen der 470 USD Marke verkauft werden. Das ist vom aktuellen Stand von 270 USD ein noch zu erwartender Anstieg von 74 Prozent in den nächsten Jahren.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Diese Kryptoaktien legen los - Bigg Digital Assets, Hive Blockchain, Bitcoin Group

Diese Kryptoaktien legen los - Bigg Digital Assets, Hive Blockchain, Bitcoin Group

Kommentar vom 12.10.2021 | 05:45

Nachdem der Bitcoin in den letzten 10 Tagen wieder um über 25% angestiegen ist und bei 57.400 USD bzw. 49.700 EUR notiert, werden nun langsam auch wieder die Kryptoaktien interessant. Das ist gerade für jene Investoren gewichtig, die keinen Zugang zu einer der Kryptobörsen haben und lieber indirekt über Kryptoaktien den Marktzugang zu diesem hochvolatilen Markt suchen. Drei Unternehmen werden heute vorgestellt, darunter zwei Unternehmen mit eigenen Krypto-Marktplätzen, die jeweils Platzhirsch in ihrem Land sind.

Zum Kommentar


Zinserhöhungen geplant? – Baidu, Desert Gold Ventures, Teamviewer

Zinserhöhungen geplant? – Baidu, Desert Gold Ventures, Teamviewer

Kommentar vom 29.09.2021 | 05:45

Nach einer massiven Inflationierung der Geldmenge durch die Zentralbanken der Welt, sickert das zusätzlich geschöpfte Geld immer stärker aus den virtuellen Finanzmärkten in die Realwirtschaft hinein. Nicht nur Baumaterialien und Spritpreise sind teurer geworden, sondern auch die für die Gesundheit sehr wichtige Versorgung mit bezahlbarem Obst und Gemüse wird gerade für Geringverdiener zunehmend zu einem Problem. Wenn der Politik die Gesundheit der Bevölkerung wirklich am Herzen liegen würde, würde regional erzeugtes Obst und Gemüse steuerbefreit. Auch haben hier erzeugte Lebensmittel ein viel geringeren CO2-Abdruck und stärken zudem die regionale Kreislaufwirtschaft. Doch weder Politik noch Zentralbanken haben den „Otto-Normal-Verbraucher“ im Fokus, zumindest solange dieser seine Darlehenszinsen und Steuern noch zahlen kann.

Zum Kommentar


Rohstoffe der Zukunft – Alibaba, BIGG Digital Assets, Saturn Oil + Gas

Rohstoffe der Zukunft – Alibaba, BIGG Digital Assets, Saturn Oil + Gas

Kommentar vom 29.09.2021 | 05:45

Die Nachfrage nach Rohstoffen nimmt immer stärker an Fahrt auf und es wäre gut möglich, dass die aktuellen 20er Jahre des 21. Jahrhunderts als Rohstoff-Jahrzehnt in die Geschichtsbücher eingehen könnten, auch wenn die Corona-Pandemie aktuell noch weite Teile der Medienlandschaft beherrscht. 'Rohstoff-Jahrzehnt' deshalb, weil ganze Volkswirtschaften sich umbauen wollen und damit noch deutlich mehr Rohstoffe verbrauchen werden, als sie es bisher bereits getan haben. Gleichzeitig entsteht in vielen Entwicklungsländern eine immer breitere kaufkräftige Bevölkerungsschicht, die sich westlichen Lebensstandard leisten kann und dies entsprechend auch durch Nachfrage umsetzt. Das treibt die Preise und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.

Zum Kommentar