Menü

08.06.2021 | 05:45

Von Untertage bis ins All - Amazon, Barsele Minerals, Synlab, Agnico Eagle Mines

  • Amazon
  • Barsele Minerals
  • Synlab
  • Agnico Eagle Mines
Bildquelle: pixabay.com

Der schier unermessliche Quell an Liquidität durch die Zentralbanken bahnt sich seinen Weg über die Aktien- und Rohstoffmärkte in die Realwirtschaft. Steigende Preise für die Produzenten führen zu steigenden Preisen für die Abnehmer, die wiederum die Preise anpassen und an ihre Endkunden weitergeben. Die Inflationsrate im Mai 2021 wird bei 2,5 Prozent erwartet und bis zum Jahresende soll diese bei +4 Prozent liegen. Wenn nun der Endkunde merkt, dass die Preise von heute günstiger sind als die Preise von morgen, dann wird dieser versuchen, anstehende Kaufentscheidungen vorzuziehen und bereits heute die Waren zu kaufen. Das wiederum setzt eine Teuerungsspirale in Gang, denn die nötigen Waren sind bereits jetzt knapp. Die Inflationsspirale ist in Gang gesetzt, aber mit diesen Aktien könnten sie entgegenwirken.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: US0231351067 , CA0688921083 , DE000A2TSL71 , CA0084741085


 

324.000 Unzen Goldressourcen in Schweden

Das Rohstoffunternehmen Barsele Minerals (WKN: A14108 ISIN: CA0688921083 Ticker: HEG) hat im Mai 2021 seinen Anteil am schwedischen Barsele Projekt ausgeweitet. Von Agnico Eagles (WKN: 860325 ISIN: CA0084741085 Ticker: AE9) übernahm das Unternehmen die restlichen 55% Anteile des ca. 600 km nördlich von Stockholm befindlichen Goldgebietes. Nach Abschluss der Transaktion über CAD 45 Millionen gehört das Projekt vollständig Barsele Minerals. Agnico Eagles verbleibt dann nur noch mit 14,9% Minderheitsaktionär bei Barsele Minerals und erhält die Option, 6 Millionen Aktien zu 1,25 CAD je Aktie beziehen zu können.

Das klingt bei einem aktuellen Aktienkurs zum 08. Juni 2021 von 0,72 CAD bzw. 0,50 EUR je Aktie noch weit weg, jedoch betragen die angezeigten Ressourcen bereits jetzt 324.000 Unzen Gold (5.578.000 Tonnen @ 1,81 g/t). Auf Grund der Lage der Bohrlöcher können Ressourcen von 2.086.000 Unzen Gold (25.495.000 Tonnen @ 2,54 g/t) abgeleitet werden. Das im nordschwedischen Goldgürtel befindliche Gebiet, welches auch als "Goldlinie" bezeichnet wird, soll in den nächsten 1,5 – 2 Jahren um mindestens 30.000 Bohrmeter erforscht werden. Ziel ist dabei, eine Ressourcenschätzung von 3,5 Millionen Unzen Gold auszuweisen.

Sollte das gelingen und sollte ein durchschnittlicher Verkaufspreis von üblicherweise 90 USD (108 CAD) je Goldunze im Boden angenommen werden, so würde das Unternehmen auf einen Übernahmepreis von 378 Millionen CAD kommen. Bei einer aktuellen Marktkapitalisierung von 92 Millionen CAD kann sich das Unternehmen somit in den nächsten zwei Jahren noch einmal ver-4-fachen.

Synlab – Buy-Ratiung

Die Deutsche Bank hat das Labordiagnostik-Unternehmen Synlab (WKN: A2TSL7 ISIN: DE000A2TSL71 Ticker: SYAB) mit einem Kaufrating versehen. Die Analysten des Unternehmens sehen einen fairen Kurs bei dem in Augsburg ansässigen Unternehmen von 24 Euro je Aktie. Zum heutigen Dienstag, den 08.06.2021, eröffnet der Handel mit 19,55 Euro, wobei der Aktienkurs bereits gestern Abend mit einem Tageskursgewinn von 3,08 % aus dem Späthandel ging.

Die Analysten von Goldman Sachs sind ebenfalls positiv gestimmt, setzen das Kursziel mit 21,90 Euro je Aktie aber niedriger an, während die Kollegen von Jeffries ihr Buy-Rating auf 23 Euro gesetzt haben. Allen gemeinsam ist die positive Zukunftsaussicht, da die Corona-Pandemie gerade für den Diagnostiksektor ein starkes Zusatzgeschäft gebracht hat und die Tests weiter anhalten werden.

Amazon – Sprung ins All

In knapp einem Monat, am 05. Juli 2021, tritt Jeff Bezos als Vorstandsvorsitzender des mit Abstand erfolgreichsten Online-Händlers Amazon.com (WKN: 906866 ISIN: US0231351067 Ticker: AMZ) zurück. Doch bevor Jeff Bezos abtritt, sicherte er für das Unternehmen noch die MGM-Filmstudios für einen löwenhaften Preis von 8,4 Milliarden USD. Damit erhält Amazon Zugriff auf über 4.000 Filme inklusive den berühmten James Bond Verfilmungen. Allein diese Filmreihe spielte bereits 6,9 Milliarden USD in der Vergangenheit ein und ist auch heute noch Kult.

Der Kaufpreis ist definitiv sehr hoch, fällt aber bei einer Marktkapitalisierung von 1.611 Milliarden USD der Amazon Aktien fast gar nicht ins Auge. Das Ziel von Jeff Bezos dürfte sein, die Amazon Prime Kunden noch enger zu binden und mit dem Zugriff auf neues Filmmaterial auch noch mehr neue Kunden gewinnen zu können. Doch nicht mit diesem Deal lässt es der scheidende Vorstandsvorsitzende krachen. Am 20. Juli 2021 will er sich mit dem ebenfalls von ihm gegründeten Raumfahrtunternehmen Blue Origin als einer der ersten Passagiere ins Weltall befördern lassen.

Mit auf die Reise nimmt er seinen Bruder Mark. Bereits mit fünf Jahren, als Apollo 11 im Jahre 1969 den Weg zum Mond antrat, träumte auch „klein“ Bezos davon, in den Weltraum zu reisen. Die anderen vier Personen, die noch mitfliegen dürfen, sind derzeit noch nicht bekannt, wohl aber, dass ein auktioniertes Platzangebot bei 2,8 Millionen USD steht und damit schon fest vergeben ist. Wer den Platz als Nachfolger bei Amazon antritt, steht dagegen bereits fest: Andy Jassy, der jahrelang das wachstumsstarke und profitable Geschäft mit Cloud Computing der Amazon Web Services (AWS) Sparte geführt hat.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Kontrollverlust der EZB? – Barsele Minerals, Rio Tinto, Salzgitter und Shell Aktien

Kontrollverlust der EZB? – Barsele Minerals, Rio Tinto, Salzgitter und Shell Aktien

Kommentar vom 09.06.2022 | 05:45

Die Notenbanker der EZB könnten den Kampf um die Inflation bereits verloren haben, bevor sie überhaupt mit ersten Zinsschritten beginnen. Dies liegt ursächlich an der Fehlkonstruktion des EURO, der deswegen seit Jahren nur mit permanenten Rettungspaketen am Zerfall gehindert werden konnte. Ebenfalls die Unfähigkeit zur Anerkennung von Wirtschaftszyklen und dem stärker werdenden Vertrauensverlust breiter Teile der Bevölkerung in die Führungsfähigkeit politisch kontrollierter Institutionen, führen zu immer sichtbareren Zerwürfnissen innerhalb der EURO-Zone. Daher flieht längst das scheue Kapital aus dem EURO-Raum hin zum USD, aber auch in den unterbewerteten Rohstoffsektor.

Zum Kommentar


6,1% Inflation und nur 2,2% Wachstum – Barsele Minerals, Bayer AG, Deutsche Telekom Aktie

6,1% Inflation und nur 2,2% Wachstum – Barsele Minerals, Bayer AG, Deutsche Telekom Aktie

Kommentar vom 27.04.2022 | 05:45

Viele Insider und Ökonomen warnten schon vor vielen Monaten, dass die Geldschwemme der Zentralbanken und die Lockdown-Politik der Regierungen zu Wirtschaftsrückgang, steigender Angebotsknappheit und zunehmender Inflation führen würde. Doch nach wie vor steuert die EZB unter Lagarde nicht dagegen und so langsam kommen die Auswirkungen der katastrophalen politischen Entscheidungen der letzten zwei Jahre im Berliner Regierungsviertel an. Die Bundesregierung senkt die Konjunkturprognose und Finanzminister Lindner findet wieder 40 Mrd. EUR in der Schuldenschatulle der bodenlosen Schatzkiste.

Zum Kommentar


Inflationsspirale dreht auf – Barsele Minerals, Procter & Gamble, Gazprom Aktie

Inflationsspirale dreht auf – Barsele Minerals, Procter & Gamble, Gazprom Aktie

Kommentar vom 03.03.2022 | 05:45

Riesige Geldmengen wurden seit der Finanzkrise 2008 durch die Zentralbanken in den Finanzkreislauf gebracht. Die Lockdowns der fast schon vergessenen Corona-Pandemie, haben das Angebot an Produktionsgütern weltweit verknappt. Dadurch ist eine aufgestaute Nachfrage aus Wirtschaft und Privathaushalten entstanden, die sich nicht nur in der Bauwirtschaft und Chipindustrie mit explodierenden Preisen bemerkbar macht. Dazu die bewusste Verknappung an existentiellen Rohstoffen und Nahrungsmitteln durch noch nie in der Menschheitsgeschichte dagewesene Sanktionen gegen die Atommacht Russland. Ebenfalls die demographische Entwicklung und riesige Rentnerwelle in den westlichen Ländern! Nicht zu sprechen von der gescheiterten aber extrem teuren Energiewende in Deutschland, die gerade auf dem Altartisch der politischen Scheinheiligkeit geopfert worden ist.
Wohin mit dem Geld, um sich davor zu schützen?

Zum Kommentar