Menü

21.07.2022 | 05:45

Was stärkt den Aktienmarkt? - Covestro, Nokia, Viva Gold Aktie

  • Covestro
  • Nokia
  • Viva Gold
Bildquelle: pixabay.com

Während die EU-Kommission unter der eingesetzten Präsidentin Ursula von der Leyen die Bürger der Europäischen Union zu härteren Sparmaßnahmen beim Gasverbrauch zwingen will, füllt die Ukraine mit russischem Erdgas die eigenen Gasspeicher. Freilich braucht der ukrainische Staatskonzern Naftogaz, nach einem FAZ Bericht noch mind. 7,6 Mrd. EUR von der EU, um winterfest zu sein, aber rückzahlen kann der Staatskonzern dieses Geld mit Ankündigung nicht. Während dessen erwägt Wirtschaftsminister Robert Habeck statt die deutsche Gasversorgung ebenfalls winterfest und finanzierbar zu machen, lieber eine „Klimaabgabe“ für Verbrenner Autos. Der Vertrauensverlust der Bevölkerungen in die EU und ihre nationalen Regierungen sollte aufgrund der widersprüchlichen Politik weiter an Fahrt aufnehmen und die Anleger hin zu Sachwerten wie Gold, aber auch zurück in die Aktienmärkte drängen, um den Kaufkraftschwund zu begegnen.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: COVESTRO AG O.N. | DE0006062144 , NOKIA OYJ EO-_06 | FI0009000681 , VIVA GOLD CORP. | CA92852M1077


 

Viva Gold – Antizyklisch handeln

Die Papiergold Leerverkäufe haben sich im ersten Quartal 2022 zum Vorquartal mehr als verfünffacht. Auch im zweiten Quartal kamen noch mehr Leerverkäufe hinzu und damit konnte der Börsengoldpreis im ersten Halbjahr von 2.050 USD je Unze auf ca. 1.700 USD je Unze gedrückt werden. Doch bei den physischen Goldhändlern hat sich dieser Preisabschlag kaum bemerkbar gemacht, weil die Nachfrage nach Goldunzen und Goldbarren ungebrochen hoch ist. Im Gegenteil. Je tiefer der Euro zum USD fällt und je abstruser die Entscheidungen in Berlin und Brüssel werden, desto mehr gehen die Menschen in die Goldshops und sichern ihre Ersparnisse statt in Euro-Scheinen in Unzenform ab. Gleiche Diskrepanz lässt sich auch bei den Zinsen beobachten. Dort steigen die Realen Zinsen für Immobilienkredite immer schneller, während die Zentralbankzinsen nach wie vor auf sehr niedrigem Niveau verharren.

Diese Entkopplung von den teils fiktiven Preis- und Zinsvorgaben und den Preisen in der Bank, in der Wirtschaft oder beim Goldhändler dürfte sich weiter fortsetzen. Interessant werden dann aber auch Goldexplorer wie Viva Gold (WKN: A2JBKY ISIN: CA92852M1077 Ticker-Symbol: 7PB). Durch den gesunkenen Goldpreis sind viele Unternehmen im Edelmetallsektor unter Druck geraten und notieren auf Preisniveaus wie 2015 & 2016, als der Goldpreis noch um die 1.200 USD je Unze pendelte. Dabei blendet der Markt in dieser Übertreibungsphase nach unten aus, dass die Unternehmen sich signifikant in den letzten Jahren weiterentwickelt haben. Bei Viva Gold sind bereits starke Partner wie Dundee Resources, RAB Capital, Pointillist Partners und der Myrmikan Gold Fund eingestiegen. Alleine diese vier Investoren unterstützen mit 53% das erfahrene Management von Viva Gold und CEO James Hesketh.

Nokia – Wichtige Hausaufgabe

Während die finnische Regierung plant ca. 10% ihres Staatshaushaltes zur indirekten Rettung von Uniper über den Staatskonzern Fortum bis zum 25. Juli auszugeben, plant auch die deutsche Bunderegierung sich an der Uniper Rettung zu beteiligen. Dagegen hat das finnische Unternehmen Nokia (WKN: 870737 ISIN: FI0009000681 Ticker-Symbol: NOA3) in den letzten Jahren seine Hausaufgaben erledigt und das Geschäftsmodell saniert und angepasst. Das Unternehmen hat seine Rentabilität stetig verbessert und die Marge sind entsprechend angestiegen. Im Bereich Mobilfunknetze konnte die Marge um 4,1 Prozentpunkte gesteigert werden und im Bereich der Cloud-Dienste sogar um 5,7 Prozentpunkte im Jahresvergleich. Den größten Sprung machte der Konzern aber im Mobilfunkbereich und legte hier um 6,6 Prozentpunkte zu. Dies ist auffällig, zumal der Umsatz durch die Lieferkettenproblematik um 4% zurück ging und das Unternehmen damit Stärke in der Preissetzung zeigt.

Der Auftragsbestand ist wie das Management in der letzten Pressekonferenz gesagt hat sehr hoch und im Umfeld der Lieferkettenproblematik dürfte bei den Abnehmern weiterhin hoher Preise durchgesetzt werden können. Der interessanteste Bereich von Nokia ist aber das Segment Patente. Das ist die profitabelste Sparte des Unternehmens. Auch wenn es nur für knapp 7 Prozent des Umsatzes steht, ist dieser Bereich für ca. 43 Prozent des Betriebsgewinnes verantwortlich. Die Marge ist mit ca. 80% extrem hoch. Sorgen bereitet aber die Sparte Nokia Technologies die einen Umsatzrückgang von 17 Prozent zu verkraften hatte. Dennoch geht das Management über alle Sparten hinweg von einer operativen Marge von guten 14 Prozent bei einem Umsatz von 1,4 – 1,5 Mrd. USD aus und von dieser Marge sollen zwischen 55 bis 85 Prozent als freier Cashflow übrigbleiben. Mehr Klarheit dürfte aber der für heute angekündigte Unternehmensbericht geben und sollte aufmerksam studiert werden.

Covestro – Wie weiter?

Wie fast alle Unternehmen ist auch die Aktie von Covestro (WKN: 606214 ISIN: DE0006062144 Ticker-Symbol: 1COV) seit Jahresanfang gehörig unter Druck gekommen. 47% in der Spitze seit Jahresanfang bis Anfang Juli 2022. Doch seitdem konnte sichd er Kurs wieder etwas fangen und von 30,73 EUR je Aktie auf 34,60 EUR wieder ansteigen. Ob dies im Umfeld der Sanktionspolitik gegen fossile Rohstoffe aber nachhaltig ist, muss sich erst zeigen lassen. Sollte die Pipeline Nord-Stream-I aber erst einmal wieder befüllt werden und Erdgas nach Deutschland liefern, dürfte die Entspannung gerade bei den deutschen Aktien zu merklich höheren Kursen führen.

Gerade die Rohstoffe aus Russland sind für viele Firmen in Deutschland Basis der Wertschöpfungskette. So auch bei Covestro die durch verschiedenen Zwischenschritte daraus Polymere und Polycarbonate produzieren. Doch bei einem Aktienkurs von 34,60 EUR wird das Unternehmen nur mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 4 gehandelt. Das liegt vor allem an der pessimistischen Annahme viele Analysten, dass die Kostensteigerungen, Preissenkungen und der allgemeine Rückgang der Profitabilität das EBITDA von Covestro um 15-25 Prozent niedriger ausfallen könnte. Doch die Q.1 Kennzahlen haben dies in keinem der Segmente des Unternehmens erkennen lassen. Die Q.2 Zahlen sollten aber zumindest bei den Energiepreisen bereits eine Verdopplung erkennen lassen, aber ob das Unternehmen diese nicht wie in der Vergangenheit auf die Kunden umlegen konnte, muss sich zeigen lassen. Kurzfristig besteht hier jedenfalls das Überraschungspotential eher auf der Nordseite.


Nach dem starken Abverkauf der Aktien in den letzten Monaten, scheint sich nun über die letzten Julitage eine signifikante Entspannungsphase anzubahnen. Dies liegt sicherlich darin begründet, dass die Nord-Stream-I Pipeline nun doch wieder regulär Deutschland mit Erdgas versorgen wird und nicht das schlimmste Szenario aus dem Hause des Wirtschaftsministeriums unter Habeck eintrifft.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


ÜBERTREIBUNG VORAUS – BYD, VINFAST AUTO - UNTERBEWERTUNG BEI VIVA GOLD?

ÜBERTREIBUNG VORAUS – BYD, VINFAST AUTO - UNTERBEWERTUNG BEI VIVA GOLD?

Kommentar vom 30.08.2023 | 05:45

Der Dax konnte sich am gestrigen Handelstag weiter erholen und notierte im Vormittagshandel mit 15.894,2 Punkten nur 0,3 Punkte unter dem Wochenhoch der vergangenen Woche. Doch richtige Kaufdynamik wollte bis zur Eröffnung der US-Märkte nicht aufkommen, zu unsicher sind die Marktteilnehmer in Bezug auf die widersprüchlichen Fundamentaldaten der deutschen Wirtschaft. Mehr Hoffnung als in Deutschland setzen die Börsenteilnehmer auf die Gespräche zwischen der US-Handelsministerin Gina Raimondo und dem chinesischen Ressortchef Wang Wentao im Streit um gegenseitige Handelssanktionen. Gegebenenfalls könnte dies für eine Entspannung der kritischen Lage zwischen beiden Wirtschaftsmächten gedeutet werden und damit weitere Kursphantasien freisetzen, wie sie im Nachmittagshandel dann erfolgte.

Zum Kommentar


Geopolitische Profiteure – Covestro, GoviEx Uranium, Rheinmetall Aktie

Geopolitische Profiteure – Covestro, GoviEx Uranium, Rheinmetall Aktie

Kommentar vom 16.08.2023 | 05:10

Die Welt ist im stetigen Wandel, doch in den letzten drei Jahre waren die geopolitischen Verwerfungen besonders stark. Mit dem politischen Novum, die Atommacht Russland aus dem internationalen SWIFT-System zu werfen und die Zentralbankreserven des Landes einzufrieren, wurde den Staaten der Welt durch die USA vor Augen geführt, wie schnell aus befreundeten Staaten, Feinde werden können. Der damit einhergehende Vertrauensverlust führte bereits in Russland, China, Indien oder auch dem Iran zum Aufbau von eigenen Transaktionssystemen, welche den bisherigen Welthandel auf ganze neue und direkte Handelswege ohne Gebrauch des USD gebracht hat. Doch bei all den geopolitischen Verwerfungen der letzten Jahre gibt es neben Verlierern der Neuordnung auch viele Profiteure.

Zum Kommentar


Unsicherheit durch BoJ – Nokia OYJ, Almonty Industries, Deutsche Telekom AG, T-Mobile US Aktie

Unsicherheit durch BoJ – Nokia OYJ, Almonty Industries, Deutsche Telekom AG, T-Mobile US Aktie

Kommentar vom 31.07.2023 | 05:45

Nachdem die erwarteten Zinserhöhungen der US-Notenbank FED und der Europäischen Zentralbank (EZB) in der vergangenen Woche keine nennenswerten neuen Erkenntnisse für die Finanzmärkte brachten, löste dagegen die Bank of Japan (BoJ) an den Währungs-, Anleihen- und Aktienmärkten einen mächtigen Wirbel aus. Dabei war der Auslöser nicht der gleichbelassene Leitzins von 0,1 %, sondern die Aussage der BoJ die Steuerung der Staatsanleihen-Zinskurve künftig flexibler handhaben zu wollen. Das war für viele nationale und internationale Investoren überraschend, denn die Carry-Trade-Währung JPY wird damit nicht mehr so kalkulierbar sein, wie in den letzten Jahrzehnten. Dieser aufziehende Vertrauensverlust in die Stabilität der BoJ dürfte die Märkte in den nächsten 24 Monaten erheblich beschäftigen und noch für einige Überraschungen sorgen.

Zum Kommentar