Menü

23.12.2020 | 05:45

Wer nicht mit der Zeit geht, … – Allianz, wallstreet:online, Thyssen Krupp

  • allianz
  • Wallstreet:Online
  • Thyssenkrupp
Bildquelle: pixabay.com

„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit…“ wusste schon Friedrich Schiller zu berichten. Dieses Sprichwort bedeutet nichts anderes, als ständige Weiterentwicklung und Anpassung an die Nachfrage des Marktes. Dieser ständige Begleiter eines jeden Unternehmens und deren Führung steht auch für den Auf- und Abstieg von Unternehmen.
Meistens sind Unternehmungen mit flachen Hierarchien und schnellen Umsetzungsprozessen viel agiler als bürokratisierte Konzernstrukturen. Unternehmen, die den ständigen Marktwandlungsprozess nicht schaffen, verschwinden mit der Zeit in der Bedeutungslosigkeit oder gehen gar den Gang in die Insolvenz. Aber wir positionieren?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE0008404005 , DE000A2GS609 , DE0007500001


 

wallstreet:online – Smartbroker gibt Tempo

Die Aktie von wallstreet:online (WKN: A2GS60 ISIN: DE000A2GS609 Ticker: WSO1) kennt seit Monaten nur eine Richtung – aufwärts. Seit März 2020 ging es von 3,00 Euro je Aktie bis heute, den 23.12.2020, auf 14,55 Euro hoch. Ein Anstieg von 385 % in 9 Monaten.
Im Hauptgeschäft erwirtschaftet wallstreet:online als Finanz-Community Nr. 1 im deutschsprachigen Raum sein Geld mit den Werbeeinblendungen auf den unterschiedlichen Börsenportalen.
Doch den sensationellen Anstieg des Kurses brachte erst der Einstieg in das Online-Broker Geschäft Ende 2019. Mit der Etablierung des Smartbrokers wurde aus dem „Mauerblümchen“ ein neuer ernstzunehmender Wettbewerber im Online-Brokerage.
Mit 83.000 neuen Depotkunden innerhalb eines Jahres mit einem Depotvolumen von mehr als zwei Milliarden Euro rüttelt das Unternehmen die Branche richtig durch.
Da die Kosten für den An- und Verkauf deutlich unterhalb der Gebühren der Ing-Diba, Sparkasse, Commerzbank & Co. sind, sollte dieses Segment auch 2021 weiter stark wachsen.
Diese Gewinnerstory und Marktanpassungsfähigkeit stellt die Geschäftsführung von wallstreet:online mitten in der Corona-Krise sehr gut zur Schau. Angriff ist die beste Verteidigung.

Allianz – Ist die Dividende noch sicher?

Die Allianz Aktie konnte seit dem März 2020 Tief bis zum heutigen Tag um 66 Prozent ansteigen und notiert aktuell bei 195,22 Euro. Einen psychologisch wichtigen Wochenschlusskurs oberhalb der 200 Euro Marke konnten die Bullen aber nicht liefern.
Viel wichtiger dürfte aber für die langfristigen Investoren die übergeordnete Abwärtstrendlinie bei aktuell 226 Euro sein. Erst ein Wochen-, besser Monatsschlusskurs darüber, mit einem gleichzeitig höheren Hoch von mind. 232,61 Euro, würde den seit 2000 vorherrschenden Abwärtstrend aus dem Markt nehmen.
Die Bullen sollten daher nicht nachsichtig werden, denn sonst droht in den kommenden beiden Jahren ein ähnlich starker Abverkauf wie von 2000 bis 2003.
Damals verloren die Aktionäre 88 Prozent der Marktkapitalisierung und die Aktie notierte kurzzeitig unter 40 Euro!
Auch die Mitteilung der EIOPA - Europäische Versicherungsaufsicht - sollte die Aktionäre zur Vorsicht mahnen. Diese rät nämlich den europäischen Versicherern zur Zurückhaltung bei den Dividenden. Durch die Corona-Krise und den massiven Verwerfungen in der Realwirtschaft drohen starke Rückkopplungen, nicht nur hin zu den Banken, sondern auch hin zu den Versicherungsunternehmen. Die EIOPA verbietet keine Dividenden, sondern empfiehlt nur entsprechende Risikovorsorge zu betreiben. Klarheit sieht anders aus.

Thyssen Krupp – Filetieren und dann?

Der einstige Stolz der deutschen Stahlindustrie Thyssen Krupp (WKN: 750000 ISIN: DE0007500001 Ticker: TKA) ist schon lange nur noch ein Schatten seiner einst glorreichen Tage. Seit über 12 Jahren steckt das Unternehmen in einer tiefen Krise und der Aktienkurs hat vom 2007er Allzeithoch über 82 Prozent Wertverlust zu verzeichnen.
Gewinne wurden in den letzten Jahren noch in der Aufzugssparte realisiert, doch das Tafelsilber wurde bereits zum Jahresanfang 2020 für 17 Milliarden Euro an Finanzinvestoren veräußert. Nun will der dänische Zementanlagenhersteller FLSmidth die Anlagenbausparte Industrial Solutions von Thyssen Krupp abkaufen. Der Umsatz dieses Bereichs beträgt ca. 1 Milliarde Euro pro Jahr. Der Vorstandschef Martina Merz will den Konzern umbauen und daher wird auch dieser Bereich sicherlich verkauft werden. Die Frage ist eigentlich nur der Preis den FLSmidth bereit ist, auf den Tisch zu legen.
Auch andere Teilbereiche des Unternehmens sollen veräußert werden, doch was bleibt dann vom Stahlkonzern noch übrig?
Ein mit Pensionslasten überladenes Unternehmen, das keinen Deckungsbeitrag mehr erwirtschaftet?
Vielleicht findet sich auch ein Abnehmer für das Stahlgeschäft, doch wer um die Pensionsverpflichtungen weiß, der wird als Käufer wohl eher an einem Assetdeal interessiert sein, anstatt neben den Marktchancen auch die stillen Lasten zu übernehmen.
Kurzfristig ist Thyssen Krupp sicherlich interessant, solange noch Filetstücke zu verteilen sind. Aber ob eine langfristige Perspektive mit dem Bau von Elektrolyseanlagen dargestellt werden kann, dass muss das Unternehmen erst einmal beweisen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Wie geht es weiter? - Deutsche Bank, Commerzbank, wallstreet:online AG

Wie geht es weiter? - Deutsche Bank, Commerzbank, wallstreet:online AG

Kommentar vom 20.07.2021 | 05:45

Der Wandel durch die Digitalisierung geht unvermindert weiter und die Niedrigzinsen haben das ursprünglich lukrative Geschäftsmodell der Fristentransformation zu einem Risikogeschäft mit kleiner werdender Marge gemacht. Hier greift das Sprichwort: „Viele Köche verderben den Brei“, denn zahlreiche Banken haben sich auf das Kreditgeschäft mit „Häuslebauern“ gestürzt und damit die Zinsmarge durch den starken Wettbewerb gedrückt. Lag die Zinsmarge z.B. bei über zehnjährigen Kreditverträgen im Dezember 2020 noch bei ca. 1,03 %, so sank diese im April 2021 auf nur noch 0,7% p.a.. Statt auf Wachstum zu setzen, müssen gerade die Geschäftsbanken Kosten eindampfen.

Zum Kommentar


Gewinne und Wachstum sind gefragt - Deutsche Bank, PayPal, wallstreet:online AG

Gewinne und Wachstum sind gefragt - Deutsche Bank, PayPal, wallstreet:online AG

Kommentar vom 17.06.2021 | 12:50

Die durch die Corona-Krise hervorgerufenen Veränderungen, haben viele Unternehmen weltweit in Schieflage gebracht. Durch diverse Rettungspakete und gigantische Schuldenberge konnten die massiven Herausforderungen bisher noch „überdeckt“ werden. Wer sich als Unternehmen aber nicht auf Veränderungen, allen voran die Digitalisierung, einlässt und im Unternehmen nicht umsetzt, wird in den nächsten Jahren den Markt verlassen und die Marktanteile den Wettbewerbern überlassen müssen. Welche Unternehmen sind dafür gut aufgestellt und bieten aktuell lukrative Chancen?

Zum Kommentar


Chancen ergreifen! -  PayPal, wallstreet:online AG, Piraeus Financial Holdings

Chancen ergreifen! - PayPal, wallstreet:online AG, Piraeus Financial Holdings

Kommentar vom 29.03.2021 | 05:45

Die durch die Corona-Krise hervorgerufenen Veränderungen haben viele Unternehmen weltweit in Schieflage gebracht. Durch diverse Rettungspakete und gigantische Schuldenberge konnten die massiven Herausforderungen bisher noch „gedeckt“ werden. Wer sich als Unternehmen aber nicht auf diese Veränderungen, allen voran die Digitalisierung, einlässt und diese im Unternehmen nicht umsetzt, der wird in den nächsten Jahren den Markt verlassen und die Marktanteile den Wettbewerbern überlassen müssen. Welche Unternehmen sind dafür gut aufgestellt und bieten lukrative Chancen?

Zum Kommentar