Menü

03.02.2023 | 05:45

Zinserhöhungen und Aktienrallye – Aroundtown, Carvana, Desert Gold Ventures, Infineon Technologies, Silvergate Capital Aktie

  • Aroundtown
  • Carvana
  • Desert Gold
  • Infineon
  • Silvergate Capital
Bildquelle: pixabay.com

Während die FED wie die meisten Teilnehmer erwartet hatten, den Leitzins im USD-Raum um nur noch 0,25 Prozentpunkte angehoben hat, ging die EZB mit einem Zinsschritt von 0,5 Prozentpunkten noch etwas stärker vor. Doch auch diesen Zinserhöhungsschritt haben die Börsen erwartet. Damit liegt der Leitzins in den USA nach acht Zinserhöhungsrunden in Folge bei 4,5 % und im EURO-Raum bei 3,0 %. Während die FED für das nächste Treffen noch einen weiteren Zinsschritt von 0,25 Prozentpunkten in Aussicht stellte, sagte Christine Lagarde von der EZB, dass auch im März mit einem Schritt von 0,5 Prozentpunkten zu rechnen ist. Die Aktienmärkte reagierten darauf gelassen und die Aktienrallye setzte sich ungemindert fort.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: AROUNDTOWN EO-_01 | LU1673108939 , CARVANA CO. | US1468691027 , DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004 , SILVERGATE CAP. CL.A | US82837P4081


 

Goldrallye – Wann sind Explorer wie Desert Gold dran?

Seit Anfang November 2022 konnte der Goldpreis um über 320 USD je Unze auf nunmehr 1.930 USD zulegen. Das entspricht einem Anstieg von 20 % innerhalb von ziemlich genau drei Monaten. Profitieren konnten davon bisher nur die großen Goldproduzenten wie Barrick Gold, Newmont & Co. Die Unternehmen aus der zweiten Reihe fangen nun auch langsam an aufwärtsfahrt zu gewinnen, aber bei den Explorern, die noch nach Gold und Silber suchen, bewegt sich bisher noch fast gar nichts. Was für den ein oder anderen Leser überraschen mag, ist aber im Rohstoffmarkt völlig normal und sollte niemanden überraschen. Während die erste Reihe der Goldproduzenten zeitnah zum Goldpreisanstieg profitiert, folgen die kleineren und unbekannteren Produzenten oft um mehrere Wochen zeitversetzt. Bei den Explorern kann dies sich sogar auf drei bis sechs Monate ausdehnen, um dann aber aufgrund ihrer Marktenge oftmals den anfänglichen Nachteil mit einer Kursexplosion wettzumachen.

Dies könnte auch bei dem Goldexplorer Desert Gold (ISIN: CA25039N4084 WKN: A14X09 Ticker: QXR2) passieren. Die Kanadier haben auf ihren beiden Goldliegenschaften bereits mehr als 1 Mio. Unzen Gold im Boden gefunden und diese auch nachweisen können. Die letzten Bohrergebnisse zeigte jedoch, dass dort noch viel mehr Gold liegt, denn etliche neue Bohrlöcher erweiterten nicht nur die bestehenden Erzverläufe, sondern diese sind auch noch nach allen Richtungen offen. Für das neue Bohrprogramm in dieser Saison 2023 hat daher Desert Gold erst diese Woche erfolgreich 2,3 Mio. CAD eingesammelt. Davon hat allein das Management des Unternehmens gut 24 % gezeichnet. Das hohe Eigenengagement der Unternehmensführung ist für die Marktteilnehmer immer ein Signal, dass nicht nur Interessengleichheit mit den Aktionären besteht, sondern auch von weiteren erfolgreichen Bohrungen und Erfolgen ausgegangen wird. Es dürfte daher nicht überraschen, wenn die Aktie von Desert Gold in Kürze wieder anspringt und nach zweieinhalb Jahren Abwärtsbewegung durch das Momentum des Goldsektors wieder auf das Hoch von Sommer 2020 springen könnte. Das würde ein Anstiegspotenzial von über 480 % bedeuten.

Carvana bereits verdreifacht – Short Squezze

Was der Aktie von Desert Gold noch bevorstehen könnte, konnte die Aktie von Carvana (WKN: A2DPW1 ISIN: US1468691027 Ticker-Symbol: CV0) schon zeigen. Bereits verdreifacht innerhalb von 4 Wochen konnte sich der Kurs des Autoverkäufers. Die Aktie von Carvana war zuletzt die am zweitmeisten leerverkauften Aktien in den USA laut MarketWatch. Mit 59,7 % Shortqoute war nur noch die Aktie von Silvergate Capital mit 70,4 % höher leerverkauft als Carvana. Und genau darauf haben sich anscheinend eine Gruppe von Anlegern von Reddit eingeschworen, um die Leerverkäufer in Bedrängnis zu bringen.

Sie kauften die Aktien über die Börse, verringerten damit die liquide Anzahl an handelbaren Aktien und brachten somit die Leerverkäufer in Notlage. Diese müssen nun, um nicht noch mehr Verlust zu erleiden, ihre leerverkauften Aktien über die Börse zurückkaufen, um ihrerseits einer Nachschusspflicht zu entgehen. Diese Aktien werden aber nicht zu den Einkaufspreisen der „Neuinvestoren“ an die Leerverkäufer zurückverkauft, sodass diese Leerverkäufer gezwungen sind, höherer Preise für die Aktie zu bezahlen. Das Spiel der Bullen und Bären sowie der starke Anstieg der letzten Wochen sollte in diesem Fall aber nicht davon ablenken, dass es dem Unternehmen Carvana aus fundamentalen Gesichtspunkten sehr schlecht ergeht.

Aroundtown mit Kurssprung

Nachdem die Börse gestern den Kurs von Aroundtown (WKN: A2DW8Z ISIN: LU1673108939 Ticker-Symbol: AT1) noch mit 2,55 EUR je Aktie aus dem Handel schickte, eröffnete die Aktie nach dem Zinsentscheid der FED und EZB mit einer Kurslücke von 0,05 EUR und konnte bis Börsenschluss auf 2,86 EUR bzw. um über 12 % innerhalb eines Tages zulegen. Hier dürfte ausschlaggebend gewesen sein, die Ad-hoc-Meldung vom 02.02.2023. Das Immobilienunternehmen konnte zwei neue und namhafte Mieter für die am Sachsendamm in Berlin-Schöneberg befindliche Gewerbeimmobilie verkünden. Dabei handelt es sich zum einen um die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie (SenBJF) sowie ein Software-Unternehmen aus der Medizintechnik.

Zusammen sollen beide neuen Mieter insgesamt 5.000 qm der insgesamt 17.000 qm großen Bürogebäudes langfristig anmieten. Damit ist die PLATINUM genannte Immobilie nahezu vollständig vermietet. Die markante silberne Fassade des pyramidenartigen 10-Geschosser liegt in unmittelbarer Anbindung zur A100 und dem Flughafen BER. Auch die öffentliche Nah- und Fernverkehrsanbindung zum Berliner-Südkreuz und S-Bahnhof Schöneberg ist sehr gut. Wesentlich für die Aktionäre dürfte aber sein, dass trotz schwächelnder Wirtschaft und Rezessionssorgen die Vermietungsquote hoch bleibt und gerade mit den neuen Mietern langfristiger Cashflow für das Unternehmen gesichert werden konnte. Da der Immobilienstandort Berlin für ca. 26 % der Unternehmensbewertung steht, wird diese Neuvermietung vom Markt deutlich positiv aufgefasst, zumal der Leerstand der Aroundtown laut letztem Unternehmensbericht im Bürosegment noch bei 10,9 % lag.

Infineon als „Buy“

Mit einem Kurssprung ging es auch bei der Aktie von Infineon (WKN: 623100 ISIN: DE0006231004 Ticker-Symbol: IFX) ordentlich zum Wochenausklang vorwärts. Die Aktie konnte von 33,40 EUR am gestrigen Handel bis zum Börsenschluss auf 36,06 EUR springen und einen Tageszuwachs von 7,9% erzielen. Dies lag sicherlich darin begründet, das Infineon das Ergebnis im abgelaufenen Quartal trotz wirtschaftlich schwierigen Umfeld zum Vorjahresquartal steigern konnte. Der Vorstandsvorsitzende Jochen Hanebeck sagte dazu: „Infineon hält in schwierigem Fahrwasser Kurs und hat das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres (30.09.2023 Geschäftsjahresende) sehr profitabel abgeschlossen. Auch in einem schwächeren gesamtwirtschaftlichen Umfeld zeigen sich wesentliche Teile unseres Geschäfts robust.“

Für das gesamte Geschäftsjahr 2023 bleibt das Unternehmen aber bei einem planmäßigen Umsatz von 15,5 Mrd. EUR (+/- 500 Mio. EUR) mit einer bereinigten Bruttomarge von ca. 45 %. Angepasst wurde aber der Wechselkurs zum USD von 1,00 auf 1,05 EURUSD. Bei geplanten Investitionen von drei Mrd. EUR sollen laut dem Unternehmenslenker voraussichtlich 800 Mio. EUR freier Cashflow erzielt werden. Die US-Investmentbank Goldman Sachs nahm dies zum Anlass, die Einstufung mit „Buy“ sowie das Kursziel von 42,50 EUR zu bestätigen, da die operativen Ergebnisse gesteigert werden konnten, so der Analyst Alexander Duval.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Was heute zählt - Aixtron, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Was heute zählt - Aixtron, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Kommentar vom 18.06.2024 | 05:45

Mit einem Schlusskurs des DAX am vergangenen Freitag bei 18.002 Punkten wurde mit einem Wochenverlust von 3 % erstmalig ein neuer Negativrückgang seit August 2023 aufgestellt. Seit Mitte Mai 2024 hat der DAX gut 1.000 Punkte verloren. Dabei sollten Anleger aber nicht vergessen, dass der DAX trotz der letzten Kursverluste immer noch über 6.100 Punkte höher steht als im Oktober 2022. Daher sollten die derzeitigen Kursrücksetzer nicht zur Panik und unüberlegtem handeln verleiten. Im Gegenteil, es sollte die bisherige Vorgehensweise überdacht und ggf. Umschichtungen im Portfolio vorgenommen werden, um das Depot strategisch besser auszurichten.

Zum Kommentar


Springen Warren Buffett und Michael Burry auf? Barrick Gold, Desert Gold Ventures, SFC Energy Aktie

Springen Warren Buffett und Michael Burry auf? Barrick Gold, Desert Gold Ventures, SFC Energy Aktie

Kommentar vom 21.05.2024 | 05:45

Ohne Nachlassen steigen die nordamerikanischen Indizes wie Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq von Allzeithoch zu Allzeithoch. Doch auch der Deutsche Aktienindex legte seit Jahresanfang deutlich zu und notiert derzeit 11,7 % höher als noch zum Jahresstart. Doch nicht die Aktienindizes steigen, sondern auch die Rohstoffe ziehen immer stärker an. Gold erreichte mit 2.450 USD je Unze am gestrigen Pfingstmontag neue Allzeithochs und selbst Börsenlegenden wie Warren Buffett mit seiner Berkshire Hathaway und „The Big Short“ Michael Burry springen nun auf den anrollenden Zug bei Gold und den Goldproduzenten auf.

Zum Kommentar


Infineon Aktie EXPLODIERT! - 2024 schlimmer als erwartet

Infineon Aktie EXPLODIERT! - 2024 schlimmer als erwartet

Kommentar vom 07.05.2024 | 13:50

Der Vorstand des Halbleiterkonzerns senkt wegen der Nachfrageschwäche in wesentlichen Zielmärkten die Geschäftsjahresprognose. Die Umsatzerwartungen werden für das laufende Jahr um 900 Mio. EUR gesenkt und auch die Margen sollen niedriger ausfallen als erwartet. Doch während die meisten Anleger erwarten würden, dass der Aktienkurs fällt, macht dieser genau das Gegenteil und bricht aus. Woran das liegt und wie weit der gerade erst beginnende Hype um Infineon noch laufen kann, erfahren sie hier:

Zum Kommentar