Menü

26.11.2019 | 07:23

Bilanzfälschung, Tarnkappenbomber, Kostenführer – Steinhoff, EXMceuticals, Tesla

  • EXM
  • Tesla
  • Steinhoff
Bildquelle: pixabay.com

Das afrikanische Auslandsgeschäft des mutmaßlich insolvenzbedrohten Möbelkonzern Steinhoff International Holdings liefert gute Zahlen und durch signifikante Verkäufe wird überraschenderweise Liquidität zum geplanten Schuldenabbau aufgebaut. Auch Elon Musk mit seinem Tesla Cybertruck war für eine Überraschung der anderen Art gut. Er ging dabei nicht nur auf der PR Seite in die Vollen, sondern kurbelte auch ohne Splitterschutz für Scheiben die Nachfrage und Vorbestellungen des neuen Autos an. Ob das auch ausreicht endlich Gewinn zu erzielen wird man in 2020 sehen. Auf die Gewinnerzielung in 2020 fokussiert sich derweil EXMceuticals und zwar in Höhe der aktuellen Marktkapitalisierung. Daher sind heute 3 Aktien im Fokus.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann


 

Zockerpapier Steinhoff

Die nicht endende Geschichte der durch Bilanz- und Urkundenfälschung bekannten holländischen Aktiengesellschaft Steinhoff (WKN: A14XB9) setzt sich weiter fort. Auf der letzten Hauptversammlung wurden Desinvestments in Australien und Großbritannien bekannt gegeben, um Liquidität frei zu setzen und Gläubiger bedienen zu können. Das Australiengeschäft wurde zu knapp 2/3 verkauft und es werden nur noch die profitabelsten 319 Geschäfte betrieben. Auf dem englischen Markt wurden 500 Geschäfte verkauft. Etwas überraschend lieferte die südafrikanische Tochter Pepkor Holdings, an der Steinhoff zu 71% beteiligt ist, gute Zahlen ab. Das mit über 5.300 Niederlassungen in 12 afrikanischen Ländern tätige Unternehmen, wird an der Börse mittlerweile mit ca. 3,8 Mrd. Euro bewertet

EXMceuticals – Kostenführerschaft am Cannabismarkt

Das junge Cannabisunternehmen EXMceuticals Inc. (WKN: A2PAW2) hat von Anfang an einen klaren und effizienten Wachstumspfad beschritten. Bei der Standortwahl fokussierte sich EXMceuticals Inc. auf die natürlichen Anbaubedingungen der Cannabispflanze. In Afrika fokussierte sich das Unternehmen auf Uganda und erwartet bis Ende März 2020 die Anbaulizenz für Malawi, wo die Pflanze ebenfalls ganzjährig im Freien wachsen und gedeihen kann. Der Anbau in Afrika ermöglicht EXMceuticals Inc. drei bis vier Erntezyklen im Jahr. Aus der Pflanze werden vor Ort die Öle extrahiert und von dort aus nach Portugal ausgeführt und CBD und THC Anteile voneinander getrennt. Als nächsten Schritt will das Unternehmen bis Mai 2020 die Vermarktungslizenz innerhalb der europäischen Union erhalten, um damit den europäischen CBD (Cannabidiol) Absatzmarkt beliefern zu können. Ab 2020 soll Gewinn erwirtschaftet werden, laut Geschäftsplan des neuen CEO und langjährigen Investmentmanager Jonathan Summers und die aktuelle Marktkapitalisierung rechtfertigen. Das soll u.a. an der nagestrebten Kostenführerschaft durch optimale Wachstumsbedingungen von Cannabis im südlichen Afrika sowie der professionellen Verarbeitung in dem eigenen Labor am portugiesischem Standort liegen. Bis dahin muß das Unternehmen aber noch weiteres Kapital einwerben um die Pläne umzusetzen.

Storytelling – Tesla & Elon Musk

Elon Musks neuer Tarnkappenbomber oder Cybertruck, wie ihn Tesla (WKN: A1CX3T) selber nennt, musste in den vergangenen Tagen viel Häme und Spott u.a. von Wettbewerbern wie BMW (WKN: 519000) einstecken. Der beworbene Pick-Up, dessen Panzerglas nicht wie gedacht den Kugelbeschuss Stand hielt, sondern einriss und splitterte, wurde zu einem riesigen PR-Gau oder war genau dies angedacht? Elon Musk ist bekanntlich viel zuzutrauen und genauso wie die Kugeln im Panzerglas einschlugen, genauso schnellte die Quote der Vorbestellungen nach oben. Mittlerweile dürfte die 200.000ste Vorbestellung über den Ticker laufen. Denn auch wenn viele etablierte Autohersteller über das Design lachen mögen, den richtigen Tesla-Fan schreckt eine kaputte Scheibe nicht vom Kauf/Vorbestellung inklusive Anzahlung ab. Wird Tesla seine Kritiker zum schweigen bringen und die Aktie demnächst in den Rally-Modus übergehen?


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Ehemalige Börsenlieblinge und Umstrukturierung – RYU Apparel, Steinhoff, Wirecard

Ehemalige Börsenlieblinge und Umstrukturierung – RYU Apparel, Steinhoff, Wirecard

Kommentar vom 02.11.2020 | 05:45

Tiefgefallene einstige Börsenlieblinge wie z.B. PennyStocks (Unternehmen mit Aktienpreisen unter 1 Euro) haben eine faszinierende Anziehungskraft auf viele Anleger. Viele denken:
Was tief fällt, kann auch wieder steigen oder versuchen, eine mögliche Überrendite im Gesamtdepot zu erzielen. Wenn sich der Investor mit den entsprechenden Unternehmen gut auskennt, kann das sehr lukrativ sein. Grundlage in einem langfristig orientierten Depot sollte aber eine Mischung von Blue Chips, MidCaps und SmallCaps sein, damit ein langfristiger Vermögensaufbau gewährleistet ist. Selbstverständlich entwickeln sich nur wenige PennyStocks zur nächsten Tesla oder Nel oder Xiaomi, aber ein kontrollierter Einstieg mit striktem Moneymanagement kann durchaus lohnend sein.

Zum Kommentar


Angst vor Rohstoffengpässen – BYD, Almonty Industries, Piedmont Lithium, Tesla

Angst vor Rohstoffengpässen – BYD, Almonty Industries, Piedmont Lithium, Tesla

Kommentar vom 30.09.2020 | 05:45

Die Furcht vor Versorgungsengpässen bei Rohstoffen ist angesichts der Dominanz Chinas im Rohstoffmarkt vorherrschend und bekannt. Gerade auch die Corona-Krise hat gezeigt, wie verletzlich eine hocheffiziente und vernetzte Weltwirtschaft ist, selbst wenn nur kleine Teile innerhalb der Produktionskette fehlen, sei es durch Betriebs- oder gar Grenzschließungen.
Viele Staaten der westlichen Welt haben dies bereits erkannt und eigene Förderprogramme entwickelt, um auf industriell wichtige Rohstoffe strategischen Zugriff zu haben.

Zum Kommentar


1.319% + Korrekturmarken, Übernahmeangebot, Shortangriff – Tesla, SolGold, Nikola

1.319% + Korrekturmarken, Übernahmeangebot, Shortangriff – Tesla, SolGold, Nikola

Kommentar vom 11.09.2020 | 05:45

Die E-Mobilität wirbelt die weltweite Autobranche durcheinander und das Corona Virus verstärkt diesen Trend. Während die deutschen Autobauer den Trend teilweise verschlafen haben und von den Anlegern abgestraft worden sind, startete das E-Mobilitätssynonym Tesla voll durch. Nikola dagegen ist aktuell denselben Vorwürfen ausgesetzt, wie seinerzeit Tesla.
Auch ein wichtiger Rohstoff für jedes E-Auto -Kupfer- wird behandelt, aber lesen sie selbst.

Zum Kommentar